Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Siemens

Recycling von Elektromotoren als neue Rohstoffquelle

| Redakteur: Stefanie Michel

Unter der Leitung von Siemens soll ein Konsortium erarbeiten, wie sich Elektromotoren recyceln lassen, um die Metalle der Seltenen Erden zu nutzen. (Bild: Siemens)
Unter der Leitung von Siemens soll ein Konsortium erarbeiten, wie sich Elektromotoren recyceln lassen, um die Metalle der Seltenen Erden zu nutzen. (Bild: Siemens)

Firma zum Thema

Unter der Leitung von Siemens soll ein Konsortium aus Industrie und Forschung Recyclinglösungen für Elektromotoren entwickeln. Schwerpunkt sind dabei die Permanentmagnete mit ihrem hohen Anteil an Metallen der seltenen Erden, die für Elektro- und Hybridfahrzeuge benötigt werden.

Die Partner im Projekt More (Motor Recycling) betrachten die gesamte Breite der Wertschöpfungskette von der Auslegung und Fertigung der Motoren über die Retrologistik bis zum Wiedereinsatz im Fahrzeug. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert.

Energieeffiziente Motoren benötigen seltene Erden

Für kompakte und leichte Synchronmotoren werden Permanentmagnete benötigt, die einen Anteil von etwa 30% an Seltenerdmetallen nutzen. Aufgrund der immer größeren Verbreitung von Elektro- und Hybridfahrzeugen wird der Bedarf an seltenen Erden in den nächsten Jahren steigen.

Bei der Lieferung der seltenen Erden hat China im Moment jedoch ein Monopol, so dass Versorgungsengpässe zu erwarten sind. Daher fördert das BMBF im Rahmen der Bekanntmachung Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität (Strom) unter anderem die Entwicklung Ressourcen schonender Techniken für Elektrofahrzeuge.

Ideen für Motorenrecycling und recyclinggerechtes Motordesign finden

Die Forscher verfolgen mit dem Projekt „More“ verschiedene Ansätze für das Recycling von Elektromotoren:

  • Den Ausbau der insgesamt etwa 1 kg schweren Magnete aus Altmotoren
  • Die Reparatur und anschließende Wiederverwendung des Elektromotors oder seiner Komponenten
  • Die werk- und rohstoffliche Wiederverwertung der Magnetmaterialien und der Seltenerdmetalle

Außerdem sollen Konzepte für ein recyclinggerechtes Motordesign erstellt, sowie Ökoeffizienzanalysen und Modelle für Stoffkreisläufe ausgearbeitet werden.

Bis 2014 sollen die Ergebnisse des Förderprojekts vorliegen. Am Projekt beteiligen sich Experten von Siemens, Daimler, Umicore und Vacuumschmelze, der Universität Erlangen, der Technischen Universität Clausthal, des Öko-Instituts Darmstadt und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung. Die entwickelten Techniken können in Zukunft auch Anwendungen in anderen Bereichen zugute kommen, in denen seltene Erden eine Schlüsselrolle spielen, zum Beispiel in Windkraftanlagen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30914490 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

Drohneneinsatz

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

13.11.18 - Als erstes Unternehmen in Deutschland hat ZF die behördliche Genehmigung für automatisierte Drohnenflüge auf einem Werksgelände erhalten. Seit kurzem fliegt ein Drohnen-Prototyp Ersatzteile wie Sensoren oder Steuerkarten vom Zentrallager zu dezentralen Werkstätten. lesen

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

Composites Europe 2018

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

12.11.18 - Nun liegt uns der Abschlussbericht der Composites Europe vor. Wer die Publikumsrenner auf der Messe waren, wie es mit der Branche weiter geht, und wie die Endzahlen aussehen, verrät der folgende Bericht des Veranstalters Reed Exhibitions. lesen

Negativpreis Plagiarius prämiert Nachahmungen

Produktpiraterie

Negativpreis Plagiarius prämiert Nachahmungen

07.11.18 - Auch in diesem Jahr wird wieder der Negativpreis „Plagiarius“ verliehen, mit dem vermeintliche Produktplagiate ausgezeichnet werden. Vorschläge können ab sofort bei der Jury eingereicht werden. lesen