Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Hydraulik

Reibschlüssige Hochhalteeinrichtung erhöht die Sicherheit bei Pressen

05.11.2009 | Autor / Redakteur: Lothar Grötzinger / Josef-Martin Kraus

Bild 1: Hydraulisch betätigte Kupplungs-Brems-Kombination mit integrierter Hochhalteeinrichtung. Sie bietet drei Funktionen auf kleinstem Raum.
Bild 1: Hydraulisch betätigte Kupplungs-Brems-Kombination mit integrierter Hochhalteeinrichtung. Sie bietet drei Funktionen auf kleinstem Raum.

Zur Stößelhochhaltung in mechanischen Pressen wurde ein reibschlüssiges System entwickelt. Es ist in die hydraulisch betätigte Kupplungs-Brems-Kombination integriert und in jeder beliebigen Stößelstellung wirksam, im Gegensatz zu formschlüssigen Systemen, die meist nur in der oberen Stößelstellung verriegeln können.

Pressen gehören zu den für den Bediener gefährlichsten Maschinen und sind daher in der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG eingestuft. Aufgrund dieser Gefährdung wird für die mechanischen Pressen eine Stößelhochhalteeinrichtung vorgeschrieben.

Hochhalteeinrichtung muss Pressenstößel bei Stillstand sichern

Diese muss wirksam sein, wenn bei Pressenstillstand zwischen Tisch und Stößel manuelle Arbeiten vorgenommen werden, zum Beispiel eine Teilekontrolle bei automatisierten Pressen, eine Werkzeuginstandsetzung oder Reparaturen. Die Hochhalteeinrichtung stellt sicher, dass selbst bei Ausfall der kompletten Energieversorgung – etwa der Drucklufttechnik für die Ausbalancierungszylinder – der Stößel in seiner Position gehalten wird und somit keine Gefahr für die Sicherheit und Gesundheit von Personen entsteht. Die Anforderungen für eine Hochhalteeinrichtung sind in der DIN EN 692, Absatz 5.3.18, festgehalten [1].

Wurden bisher als Hochhalteeinrichtungen größtenteils formschlüssige Lösungen auf dem Markt angeboten, die meist nur in der oberen Stößelstellung verriegeln können, hat Herion Systemtechnik seit kurzem ein reibschlüssiges System im Programm. Dieses System ist in jeder beliebigen Stößelstellung wirksam. Dadurch kommt es optimal den Forderungen und Wünschen der Kunden nach.

Diese BG-geprüfte Hochhalteeinrichtung in Form einer Lamellenbremse erfüllt alle Ansprüche der DIN EN 692. Sie wird direkt in bestehende hydraulische Kupplungs-Brems-Kombinationen integriert. Somit ist dieses System in jeder Hinsicht sowohl für den Hersteller als auch für den Betreiber einer mechanischen Presse die wirtschaftlichste Lösung.

Montagefertige Einheit mit Hochhalteeinrichtung übernimmt drei Funktionen

Eine hydraulisch betätigte Kupplungs-Brems-Kombination mit integrierter Hochhalteeinrichtung bietet drei Funktionen auf kleinstem Raum (Bilder 1 und 2): Sie beinhaltet zwei Bremsen (A und B) und eine hydraulisch betätigte Kupplung (C). Die Hochhaltung des Stößels ist durch die zweite Bremse (A), die ein eigenes Lamellenpaket und Betätigungssystem hat, gewährleistet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 323457 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen