Roboterprogrammierung Roboter-Bremswegsimulator macht Platz in der Fertigung

Redakteur: Peter Königsreuther

Um bis zu 25 % weniger Raum können Roboterzellen beanspruchen, wenn man den Bewegungsablauf der Systeme zuvor mithilfe des neuen ABB-Bremswegsimulators abcheckt. Und nicht nur das...

Firmen zum Thema

Weg mit der Glaskugel! Denn Robotstudio von ABB bietet jetzt eine nie dagewesene Präzision bei der Berechnung von Roboterbremswegen. Das optimiert die Bedienersicherheit, sagt ABB.
Weg mit der Glaskugel! Denn Robotstudio von ABB bietet jetzt eine nie dagewesene Präzision bei der Berechnung von Roboterbremswegen. Das optimiert die Bedienersicherheit, sagt ABB.
(Bild: ABB)

Die Offline-Programmier- und Simulationssoftware Robotstudio von ABB wurde um eine bisher nie dagewesene Funktion in Sachen exakter Simulation des realen Bremswegs von Robotern erweitert, betont das Unternehmen. Sie mache die Planung von Sicherheitszuschlägen in Zellendesigns überflüssig, woraus sich das große Platzsparpotenzial erklärt.

Viele Faktoren verursachen mehr Platzbedarf als nötig

Die Vorhersage, wo genau ein Roboter anhalten wird, hängt nämlich von einer Reihe von Variablen ab, wie seiner Geschwindigkeit, der dabei bewegten Nutzlast und von der Reaktionsfähigkeit des Roboters an sich. Diese Faktoren, einzeln oder kombiniert, können laut ABB dazu führen, dass der Roboter erst außerhalb seiner Sicherheitszone zum Stehen kommt. Das können durchaus mehrere Meter sein. Um die Unterschiedlichkeit der Bremswege zu kompensieren, werden Roboterzellen deshalb traditionell überdimensioniert. Dies erlaubt eine zusätzliche Bewegung, wenn der Roboter zum Stillstand kommt, was jedoch unnötig Platz in der Fabrikhalle in Anspruch nimmt, wie ABB erklärt.

Bildergalerie

Die neue Funktion in Robotstudio nutzt aber die besondere Motion-Control-Technologie von ABB, um die Bewegungen des Roboters mit millimetergenauer Präzision vorherzusagen. So ließe sich die exakte Bewegung des Roboters simulieren, was dem Benutzer das Bestimmen der richtigen Größe für die erforderlichen Sicherheitszonen erleichtert sowie das Definieren der idealen Position Lichtvorhängen, Sicherheitszäunen und Steuerungssystemen.

Lieber Kollaborieren als mit dem Roboter Kollidieren!

Für Anwendungen mit der Safemove-Software von ABB können die Daten über die Endposition des Roboters zur Bestimmung der Größe für die „grünen“, „gelben“ und „roten“ Zonen verwendet werden, heißt es weiter. In diesen farblich unterschiedenen Bereichen arbeitet der Roboter, je nach Standort des Bedieners, entweder weiter, wird langsamer oder kommt zum Stillstand. Dies ist natürlich besonders bei kollaborativen Anwendungen von Vorteil, bei denen der Bediener sicher sein muss, dass man wirklich kollaboriert und nicht etwa kollidiert.

Als virtuelle Umgebung für die Programmierung und Simulation kompletter Roboterinstallationen bleibe Robotstudio das ideale Tool, betont ABB. Mit der Möglichkeit, Zellendesigns offline zu erstellen und zu testen, verkürze sich die Gesamtprojektzeit und Verfeinerungen könnten vorgenommen werden, bevor eine physische Zelle gebaut werde. Die Funktion „Virtueller Roboter-Bremsweg“ ist einer der zahlreichen Downloads, die für Robotstudio unter diesem Link verfügbar sind.

(ID:47127505)