Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Rohrbearbeitung auf der Euroblech 2016

Rohrbearbeitung wird flexibler und vernetzter

| Autor: Stéphane Itasse

Die neue Generation der Transfluid-Kombinationsmaschinen verbindet effektiver axiale und rollierende Rohrumformung.
Die neue Generation der Transfluid-Kombinationsmaschinen verbindet effektiver axiale und rollierende Rohrumformung. (Bild: Transfluid/raphael sprenger photographie)

Digitalisierung im Hinblick auf Industrie 4.0 und flexiblere Maschinen mit geringeren Folgekosten – das sind derzeit die wichtigsten Trends für die Rohrbearbeitung. Mehrere Maschinenbauer stellen dazu neue Produkte und Anwendungen vor, die teilweise weit über das hinausgehen, was bisher üblich war.

Um die Flexibilität zu erhöhen, hat Transfluid die Werkzeugtechnik seiner Rohrbiegemaschinen vorangebracht. Werkzeugsysteme können beispielsweise Rohrwandstärken in spezifischen Bereichen aufstauchen. Das kann für nachfolgende Prozesse relevant sein, das Produktspektrum erweitern und dadurch Kosten einsparen.

Transfluid präsentiert neue Generation von Rohrumform-Maschinen

Für die kombinierte axiale und rollierende Rohrumformung hat der Maschinenbauer eine neue Generation von Anlagen namens T-Form REB-SRM entwickelt. Sie ist in der Formgebung von Bauteilen besonders vielseitig, wie Stefanie Flaeper, Geschäftsführerin bei Transfluid, erläutert: „Geometrien in der Rohrendenbearbeitung, die meistens komplizierte und teure Drehteile ersetzen, können unmittelbar am Rohr geformt werden. Es muss nicht gelötet oder geschweißt werden, sondern Rohr und Endform sind quasi aus einem Guss.“ Meistens sind bis zu sechs axiale Umformstufen und mindestens eine Rolliereinheit im Einsatz. Wenn ein Nachbeschnitt, eine axiale und eine rollierende Umformung gefragt sind, können auch zwei Rollierstationen notwendig sein.

Auf Flexibilität setzt auch das italienische Unternehmen BLM, speziell beim Laserschneiden. In diesem Zusammenhang wurden die Laserschneidanlagen LC5 und LT-Free entwickelt. Die LC5 sprengt die Grenzen der Rohrbearbeitung, indem sie sich auch für das Laserschneiden von Blechen einsetzen lässt. Bei gleicher Präzision und Qualität, bei gleichem Automatisierungsgrad und gleich kurzen Produktionszeiten können Anwender beliebig und schnell von einem Fertigungsprozess zum anderen wechseln, heißt es. Sowohl die Rohre als auch die Bleche werden mit demselben Laserkopf geschnitten, der je nach Betriebsmodus angesteuert wird.

Fünf-Achs-Laserschneiden macht flexibel

Das Fünf-Achs-Laserschneidesystem LT-Free ist auf Flexibilität und Bedienungsfreundlichkeit beim dreidimensionalen Schneiden von Werkstücken verschiedener Formen und Maße ausgerichtet. Komplexe Arbeitsprozesse sind in einem Fertigungszyklus zusammengefasst. Dadurch werde eine einfache Produktion von Fertigteilen möglich, wie sie bei traditionellen Techniken nicht vorstellbar sei. Das Schneidsystem produziert – ausgehend von einer simplen Offline-Programmierung – in einem kosteneffizienten und schlanken Prozess gleich fertige Werkstücke. Damit reduziert die Maschine die Zahl der Halbfertigteile und folglich die Kosten, die ansonsten beim Handling und Lagern der Materialien entstehen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44158560 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen