Technologiepartnerschaft Schnell vom CAD-Modell zum Fertigungsauftrag

Redakteur: Stefanie Michel

Um aus CAD-Daten von Dreh- und Frästeilen schnell Angebote im ERP-System zu erzeugen, arbeiten EVO Informationssysteme und Spanflug nun zusammen. Mit wenigen Klicks sind Angebotspreise erstellt, die sich später in der Auftragsabwicklung nutzen lassen.

Firmen zum Thema

Durch die Anbindung können die mit Spanflug gewonnen Daten schnell im ERP-System EVO Competition weiterverarbeitet werden.
Durch die Anbindung können die mit Spanflug gewonnen Daten schnell im ERP-System EVO Competition weiterverarbeitet werden.
(Bild: EVO Informationssysteme/Spanflug Technologies)

EVO Informationssysteme und Spanflug Technologies wollen mit ihrer Kooperation Fertigungsbetrieben das schnelle Erzeugen von Angeboten erleichtern. So lassen sich nun die Daten aus der Kalkulationssoftware „Spanflug für Fertiger“ nahtlos in das ERP-System EVO Competition integrieren.

Mit „Spanflug für Fertiger“ können automatisiert und mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz die Preise kalkuliert werden. Der Benutzer lädt dazu das CAD-Modell und optional die technische Zeichnung bei Spanflug hoch. Alle relevanten Merkmale wie Abmessungen, Werkstoffe oder etwa Fertigungsverfahren werden dann automatisch ausgewertet. Auf Basis dieser Daten ermittelt ein Algorithmus in wenigen Sekunden Fertigungszeiten und Preise. Der Mitarbeiter prüft den Kalkulationsvorschlag und überträgt die Daten schließlich in das ERP-System EVO Competition. Auf Basis der erzeugten Stammdaten lassen sich so sekundenschnell Angebote für komplexe Dreh- und Frästeile erstellen und dem Kunden unterbreiten.

Fertigungsbetriebe beschleunigen den Angebotsprozess

Mithilfe der beiden Lösungen können Fertigungsbetriebe den gesamten Angebotsprozess beschleunigen und Kundenanfragen deutlich schneller beantworten. „Durch die Anbindung der Kalkulationslösung von Spanflug unterstützen wir unsere Kunden dabei, fundierter zu kalkulieren und nochmals die Schnelligkeit im Angebotsprozess durch die Algorithmen in der Software zu steigern“, erklärt Jürgen Widmann, Geschäftsführer der EVO Informationssysteme GmbH. „Über die Systeme von EVO können die mit Spanflug gewonnen Daten im gesamten Wertschöpfungsprozess im Unternehmen digital weiterverarbeitet und genutzt werden.“

Beide Partner möchten die Technologiekooperation weiter ausbauen. In Zukunft sollen weitere Daten aus der Kalkulation in die Systeme von EVO übertragen werden, wie beispielsweise der Fertigungsablauf sowie die ausgewählten Werkzeugmaschinen und Werkzeuge. Auf Grundlage dieser Daten kann die Arbeitsvorbereitung vereinfacht und beschleunigt werden. Das unterstützt Arbeitsplaner bei der Auswahl der optimalen Maschine und CAM-Programmierer erhalten Vorschläge für geeignete Werkzeuge. „Diese Kooperation beweist ganz anschaulich, wie Industrie 4.0 in der Praxis einen tatsächlichen Mehrwert für Fertigungsunternehmen in allen Bereichen der Auftragsabwicklung generieren kann, von der Angebotsstellung bis in die Fertigung“, schildert Markus Westermeier, Geschäftsführer von Spanflug Technologies.

(ID:47333733)