ABB Schutzschalter mit Sicherungsautomat für Einphasen-Wechselstromkreise

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen sind ein bewährter und effizienter Schutz vor gefährlichen Folgen bei Elektrounfällen. Dem trägt die aktuelle Änderung der DIN VDE 0100 – 410 Rechnung. ABB bietet Fehlerstrom-Schutzschalter mit Sicherungsautomat (FI/LS-Schaltern, RCBOs) für Einphasen-Wechselstromkreise an.

Firmen zum Thema

Die Schutzschalter sind auch in einer kurzzeitverzögerten Ausführung gegen unerwünschte Auslösungen erhältlich. Bild: ABB
Die Schutzschalter sind auch in einer kurzzeitverzögerten Ausführung gegen unerwünschte Auslösungen erhältlich. Bild: ABB
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Baureihen DS201 und DS202C sollen zudem vor Kurzschlüssen, Überlast, Fehlern bei Maßnahmen zum Schutz gegen elektrischen Schlag schützen. Außerdem ermöglichen sie laut Hersteller ein hohes Maß an Selektivität, weil nur der fehlerbehaftete Stromkreis abgeschaltet wird.

Hinten liegende Querverdrahtung ermöglicht Zugang

Die Anschlusstechnik der Schutzschalter ermögliche eine schnelle Montage, heißt es weiter. Es ist jeweils eine Schiene für die Querverdrahtung notwendig. Der ungehinderte Zugang auf die Anschlussklemmen sei durch die hinten liegende Querverdrahtung einfach.

Unabhängig von der Position des Schalthebels ist die aktuelle Kontaktstellung auf der integrierten Anzeige von außen sichtbar: Grün bedeutet offene Kontakte, rot bedeutet geschlossene Kontakte. Eine Auslösung durch einen Fehlerstrom wird durch die blaue Anzeige signalisiert.

Kurzzeitverzögerte Schutzschalter

Der Schalter ist auch als kurzzeitverzögerte Ausführung (AP-R) erhältlich. Diese erhöhe den Schutz gegen unerwünschte Auslösungen infolge von Stoßströmen bei Blitzschlägen oder Störungen. Beim Ein- und Ausschalten von elektronischen Verbrauchern können ebenfalls unerwünschte Auslösungen auftreten, die den Angaben zufolge durch die Kurzzeitverzögerung der AP-R-Ausführung verhindert werden. Die Bemessungsströme liegen bei 1 bis 40 A, die Auslöseempfindlichkeiten gibt der Hersteller mit 10, 30 und 300 mA an.

(ID:313463)