Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Messtechnik

Sensor für die Dickenmessung von Band- und Plattenmaterial hat erweiterten Messbereich

| Redakteur: Udo Schnell

Beim Thickness-Sensor wird die Dicke mit zwei gegenüberliegenden Laser-Triangulationssensoren bestimmt.
Bildergalerie: 1 Bild
Beim Thickness-Sensor wird die Dicke mit zwei gegenüberliegenden Laser-Triangulationssensoren bestimmt. (Bild: Micro-Epsilon)

Das Dickenmesssystem Thickness-Sensor von Micro-Epsilon hat einen um drei Stufen erweiterten Messbereich. Die Messbereiche erstrecken sich bis maximal 25 mm bei Materialdicken und bei Messbreiten bis maximal 400 mm.

Sensortechnik – us. Micro-Epsilon bietet mit dem Thickness-Sensor ein System, das zur Dickenmessung von Band- und Plattenmaterial in der Metall- oder Kunststoffindustrie, aber auch von verschiedenen Geweben und Verbundstoffen eingesetzt wird. Wie das Unternehmen mitteilt, ist diese Lösung um drei Messbereiche erweitert worden und damit für Anwendungen geeignet, die auf Materialdicken bis 25 mm und Messbreiten bis 400 mm ausgelegt sind.

Dicke und Breite von Blechen berührungslos messen

Messtechnik

Dicke und Breite von Blechen berührungslos messen

01.06.17 - Beim Messen der Dicke und der Breite von Aluminiumblechen können verschiedene Verfahren eingesetzt werden. Laserlinien-Triangulationssensoren bieten außer dem Vorteil der berührungs- und verschleißfreien Messung auch eine hohe Informationsdichte. lesen

Bei dem Messsystem sind zwei Laser-Triangulationssensoren gegenüberliegend auf einen stabilen Rahmen montiert und messen von beiden Seiten gegen das Messobjekt. Die Materialdicke wird über das Differenzprinzip erfasst. In den Rahmen ist eine Auswerteeinheit integriert, die die Dickenwerte verrechnet und sie analog über Spannung und Strom oder digital über Ethernet ausgibt. Eine Integration in die Fertigungslinie und in beengte Bauräume ist laut Micro-Epsilon jederzeit mühelos möglich, dabei entfalle ein aufwendiges Ausrichten der Sensoren.

Sensor für hochgenaue Farbmessungen in der Industrie

Micro-Epsilon

Sensor für hochgenaue Farbmessungen in der Industrie

13.07.17 - Micro-Epsilon hat einen Sensor für hochgenaue Farbmessungen entwickelt. Der neue Color-Sensor CFO100 zeichne sich durch hohe Farbgenauigkeit, moderne Schnittstellen und intuitive Bedienung aus. Konzipiert wurde er den Angaben zufolge zur hochgenauen Farberkennung bei Messaufgaben im industriellen Bereich. lesen

Darüber hinaus biete der Sensor auch ein einmaliges Bedienkonzept, das über ein intuitives Webinterface erfolgt. Für die einzelnen Messaufgaben lassen sich individuelle Presets laden. In der Setup-Verwaltung können bis zu acht benutzerspezifische Einstellungen gespeichert und exportiert werden. Eine Optimierung der Messaufgabe sei durch die Auswahl des Signalpeaks oder der frei einstellbaren Signalmittelung möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44976292 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen