Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Förderbänder intelligent überwachen

Sensoren mit integrierter KI

| Redakteur: Simone Käfer

Mit smarten Sensoren und 3D-Kameras überwacht Bitmotec Förderbänder auf Temperaturen, Schwingungen, Energieverbräuche und Volumenströme.
Mit smarten Sensoren und 3D-Kameras überwacht Bitmotec Förderbänder auf Temperaturen, Schwingungen, Energieverbräuche und Volumenströme. (Bild: IPH)

IIoT-Messtechnik so einfach bedienen wie ein Smartphone ist das das Ziel von Bitmotec – und dabei das Förderband im Blick behalten.

Das Start-Up Bitmotec entwickelt Sensoren für das Internet der Dinge (IIoT). Unternehmen können damit Förderbänder überwachen und beispielsweise defekte Tragrollen oder zu hohe Energieverbräuche früh erkennen. Diese IIoT-Sensoren enthalten eine Künstliche Intelligenz (KI) und sollen sich ohne spezielle IT-Kenntnisse bedienen lassen.

Die Gründer: Christian Just, Dr. Florian Podszus und André Heinke (von links nach rechts) im Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH), an dem ihre Geschäftsidee entstand.
Die Gründer: Christian Just, Dr. Florian Podszus und André Heinke (von links nach rechts) im Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH), an dem ihre Geschäftsidee entstand. (Bild: IPH)

Auch die Software, die die Messdaten automatisch in der Cloud auswertet und anzeigt, liefert Bitmotec mit. „Die IIoT-Sensoren sollen von jedem bedienbar sein, so wie jeder einen Laptop oder ein Smartphone bedienen kann“, sagt Unternehmensgründer Dr. Florian Podszus. Mit dem IIoT-Systembaukasten können Unternehmen auch ohne Vorkenntnisse Maschinendaten aufnehmen und intelligent auswerten. Zudem lassen sich die smarten Sensoren in Augmented-Reality-Anwendungen integrieren.

Einen Prototyp haben die drei Ingenieure bereits entwickelt: Er besteht aus einem Temperatursensor, einem Strom- und Schwingungssensor und einer 3D-Kamera. Die Sensor-Module werden an unterschiedlichen Stellen eines Förderbands befestigt und über ein mobiles Gerät eingerichtet, über ein Tablet zum Beispiel. Anschließend werden die Messdaten automatisch ausgewertet – unter anderem mit neusten Verfahren der KI – und übersichtlich dargestellt: Der Nutzer bekommt auf einem kundenindividuellen Dashboard beispielsweise Grafiken zum Stromverbrauch, zu den Energiekosten, zum Schwingungsverlauf und zu den Volumenströmen angezeigt.

Bitmotec finden Sie auf der Hannover Messe 2019 in Halle 16 an Stand H03.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45822945 / Materialfluss)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen