Stellenabbau Siemens Energy strukturiert um und baut 7.800 Stellen ab

Redakteur: Katharina Juschkat

Siemens Energy wendet sich ab von fossilen Brennstoffen – und plant aufgrund der Umstrukturierung den Abbau von 7.800 Stellen bis Ende 2025 – davon 3.000 in Deutschland.

Firmen zum Thema

Weg von Kohlekraft, hin zu erneuerbaren Energien: Siemens Energy strukturiert um und streicht zahlreiche Stellen.
Weg von Kohlekraft, hin zu erneuerbaren Energien: Siemens Energy strukturiert um und streicht zahlreiche Stellen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Siemens Energy will sich umstrukturieren und sich damit zukunftsfähig aufstellen. Im Fokus steht vor allem die Abwendung von fossilen Brennstoffen. Im Zuge dieser Umstrukturierungen plant der Konzern, weltweit 7.800 Stellen bis 2025 zu streichen, davon 3.000 in Deutschland. Betroffen davon ist die Sparte „Gas and Power“. Dreiviertel der Stellen sollen in der Verwaltung, dem Management und dem Vertrieb gestrichen werden.

Die mit dem vorgeschlagenen Stellenabbau verbundenen Einmalkosten werden sich kumuliert auf einen mittleren bis hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belaufen. Im Segment Gas and Power sollen mindestens 300 Millionen Euro eingespart werden.

Mit diesem Programm wollen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und Finanzkraft zurückgewinnen, um die Energiewelt von morgen zu gestalten.

Vorstandsvorsitzender Christian Bruch

Siemens Energy will sein Portfolio zukunftsfähig ausbauen: So will sich der Konzern nicht mehr an Ausschreibungen für neue Kohlekraftwerke beteiligen und auch sein Angebot an Gasturbinen anpassen.

Vorstandsvorsitzender Bruch erklärt: „Der Energiemarkt befindet sich in einem deutlichen Wandel, der uns Chancen bietet, uns aber gleichzeitig vor große Herausforderungen stellt. Wir sind uns bewusst, dass dies ein anspruchsvolles Programm für unsere Mitarbeiter ist. Daher werden wir diese Maßnahmen so sozialverträglich wie möglich durchführen.“

Die Geschäftszahlen des Konzerns sehen dabei gut aus: Das Konzernergebnis verbesserte sich deutlich auf 99 Mio € nach einem Verlust im Vorjahresquartal. Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres meldet Siemens Energy eine Umsatzsteigerung um 2,6 Prozent. Der Vorstandsvorsitzender Christian Bruch kommentiert die Ergebnisse: „Das erste Quartal zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, unsere Jahresziele zu erreichen.“

(ID:47113375)