Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wittmann Battenfeld

So profitiert die Medizintechnik vom Mikrospritzguss mit Kunststoff

| Redakteur: Peter Königsreuther

Beeindruckender Vergleich mit Haar und Streichholz aus der Mikro-Spritzgusswelt von Wittmann Battenfeld: Dieser Mikrofilter aus POM bietet ein Gitter mit 80-µm-Poren. Hergestellt auf einer Micropower 15/10 in Reinraumausführung.
Bildergalerie: 2 Bilder
Beeindruckender Vergleich mit Haar und Streichholz aus der Mikro-Spritzgusswelt von Wittmann Battenfeld: Dieser Mikrofilter aus POM bietet ein Gitter mit 80-µm-Poren. Hergestellt auf einer Micropower 15/10 in Reinraumausführung. (Bild: Wittmann Battenfeld)

Auf der Compamed in Düsseldorf, der Internationalen Fachmesse für die medizinische Zulieferbranche und Produktentwicklung, die vom 13. bis 16. November 2017 stattfindet, stellt Wittmann Battenfeld seine Kompetenz im Bereich Spritzgießen in der Medizintechnik in Halle 08b, Stand F03-5 unter Beweis.

Wittmann-Battenfeld-Spritzgießmaschinen sind laut Hersteller bereits im Standard auf ein minimales Emissionsniveau ausgelegt und deshalb besonders für den Medizintechnik-Spritzguss geeignet. Das gelte vor allem für die für die Fertigung von Kleinst- und Mikroteilen entwickelten Maschinen der Micropower-Reihe. Diese elektrisch agierenden Kunststoffverarbeitungs-Systeme, stehen mit allseitig geschlossener Gehäusezelle zur Verfügung und sind schon aufgrund ihres Designs besonders für die Produktion unter Reinraumbedingungen geeignet, wie es weiter heißt. Die Gehäusezelle der Micropower-Maschinen biete zudem ausreichend Platz für die Integration von Ausrüstungsoptionen wie Drehtisch, Roboter, Materialtrocknern oder Temperiergeräten. Alle Antriebsmodule des vollelektrischen Antriebssystems inklusive aller mechanischen Komponenten sind mit reinigungsfreundlichen Gehäusen gekapselt.

Live-Mikrospritzgießen eines POM-Minifilters

Auf der Compamed in Düsseldorf demonstriere Wittmann Battenfeld anhand der Herstellung eines Mikrofilters aus Polyacetal (POM), der mit einem 80-µm-Gitter und einem Teilegewicht von 1,1 mg, die Performance der Anlage besonders eindrucksvoll. Dieser Minifilgter wird laut Aussteller für Mikropumpen oder für Inhalatoren eingesetzt. Eine Micropower 15/10 mit einer Schließkraft von 150 kN ist dazu die Maschine der Wahl, wie es weiter heißt. Die Fertigung erfolgt auf einem 2-fach-Werkzeug mit 3-Platten-Anspritzung. Die in Düsseldorf ausgestellte Maschine sei eine komplette Reinraumfertigungszelle mit integriertem Drehtisch, Entnahmehandling, integrierter Qualitätskontrolle mittels Bildverarbeitung, sowie einem Reinraummodul, das eine Reinluft der Klasse 6 nach ISO 14644-1 ermöglicht. Die Teile werden dort im Reinraum produziert, geprüft und abgelegt, so Wittmann Battenfeld.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44940839 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen