Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wittmann Battenfeld

So profitiert die Medizintechnik vom Mikrospritzguss mit Kunststoff

| Redakteur: Peter Königsreuther

Beeindruckender Vergleich mit Haar und Streichholz aus der Mikro-Spritzgusswelt von Wittmann Battenfeld: Dieser Mikrofilter aus POM bietet ein Gitter mit 80-µm-Poren. Hergestellt auf einer Micropower 15/10 in Reinraumausführung.
Bildergalerie: 2 Bilder
Beeindruckender Vergleich mit Haar und Streichholz aus der Mikro-Spritzgusswelt von Wittmann Battenfeld: Dieser Mikrofilter aus POM bietet ein Gitter mit 80-µm-Poren. Hergestellt auf einer Micropower 15/10 in Reinraumausführung. (Bild: Wittmann Battenfeld)

Auf der Compamed in Düsseldorf, der Internationalen Fachmesse für die medizinische Zulieferbranche und Produktentwicklung, die vom 13. bis 16. November 2017 stattfindet, stellt Wittmann Battenfeld seine Kompetenz im Bereich Spritzgießen in der Medizintechnik in Halle 08b, Stand F03-5 unter Beweis.

Wittmann-Battenfeld-Spritzgießmaschinen sind laut Hersteller bereits im Standard auf ein minimales Emissionsniveau ausgelegt und deshalb besonders für den Medizintechnik-Spritzguss geeignet. Das gelte vor allem für die für die Fertigung von Kleinst- und Mikroteilen entwickelten Maschinen der Micropower-Reihe. Diese elektrisch agierenden Kunststoffverarbeitungs-Systeme, stehen mit allseitig geschlossener Gehäusezelle zur Verfügung und sind schon aufgrund ihres Designs besonders für die Produktion unter Reinraumbedingungen geeignet, wie es weiter heißt. Die Gehäusezelle der Micropower-Maschinen biete zudem ausreichend Platz für die Integration von Ausrüstungsoptionen wie Drehtisch, Roboter, Materialtrocknern oder Temperiergeräten. Alle Antriebsmodule des vollelektrischen Antriebssystems inklusive aller mechanischen Komponenten sind mit reinigungsfreundlichen Gehäusen gekapselt.

Live-Mikrospritzgießen eines POM-Minifilters

Auf der Compamed in Düsseldorf demonstriere Wittmann Battenfeld anhand der Herstellung eines Mikrofilters aus Polyacetal (POM), der mit einem 80-µm-Gitter und einem Teilegewicht von 1,1 mg, die Performance der Anlage besonders eindrucksvoll. Dieser Minifilgter wird laut Aussteller für Mikropumpen oder für Inhalatoren eingesetzt. Eine Micropower 15/10 mit einer Schließkraft von 150 kN ist dazu die Maschine der Wahl, wie es weiter heißt. Die Fertigung erfolgt auf einem 2-fach-Werkzeug mit 3-Platten-Anspritzung. Die in Düsseldorf ausgestellte Maschine sei eine komplette Reinraumfertigungszelle mit integriertem Drehtisch, Entnahmehandling, integrierter Qualitätskontrolle mittels Bildverarbeitung, sowie einem Reinraummodul, das eine Reinluft der Klasse 6 nach ISO 14644-1 ermöglicht. Die Teile werden dort im Reinraum produziert, geprüft und abgelegt, so Wittmann Battenfeld.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44940839 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen