Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

SKF Black Design

So werden Lager in Compositewerkstoffe richtig integriert

| Autor / Redakteur: Yves Mahéo und Rémi Sarlin / Peter Königsreuther

Der Leichtbau - vorzugsweise mit CFK-Komponenten - beherrscht immer noch die Luft- und Raumfahrtbranche. Damit die Anstrengungen Gewicht zu sparen, und damit Treibstoff und Ressourcen, noch bessere Ergebnisse liefern können, unterstützen die Experten, die das SKF Black Design beherrschen, diese mit alternativen Herangehensweisen für neue Bauteile. Hier erfahren Sie unter anderem, wie man etwa Lagereinheiten prozesssicher in Compositebauteile integrieren kann.
Der Leichtbau - vorzugsweise mit CFK-Komponenten - beherrscht immer noch die Luft- und Raumfahrtbranche. Damit die Anstrengungen Gewicht zu sparen, und damit Treibstoff und Ressourcen, noch bessere Ergebnisse liefern können, unterstützen die Experten, die das SKF Black Design beherrschen, diese mit alternativen Herangehensweisen für neue Bauteile. Hier erfahren Sie unter anderem, wie man etwa Lagereinheiten prozesssicher in Compositebauteile integrieren kann. (Bild: Rolls-Royce plc)

Gewichtsreduzierungen sind derzeit eine große Herausforderung für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Doch das führt zum Materialmix, mit den oft beschriebenen Problemen in puncto prozesssicherer Verbindungstechnik. SKF Black Design zeigt wie man etwa Lagersysteme in CFK & Co. integrieren kann, um die Lage zu entschärfen.

Eine Leistungssteigerung oder Emissionsreduzierung kann den Herstellern in einem wettbewerbsorientierten Markt erhebliche Vorteile bieten. Der Einsatz von Verbundwerkstoffen eröffnet Chancen in all diesen Bereichen. Bei Schnittstellenteilen ist die Gewichtsreduktion durch den Wechsel zu einem Verbundwerkstoff eine Herausforderung, da die Belastungen außerhalb der Ebene liegen. Allerdings müssen Funktionen integriert werden, um Kostenerhöhungen zu vermeiden. Mit zwei zukunftsweisenden Technologien – SKF Black Design und SKF Lagerintegration – trägt SKF dazu bei, diese Ziele zu erreichen.

Hochleistung mit Funktionalität paaren

1. SKF Black Design bietet die Möglichkeit, aus faserverstärkten Werkstoffen hochleistungsfähige Bauteile herzustellen, die außerhalb der Ebene belastet werden. Sobald die Einsatzmöglichkeiten der Verbundwerkstoff-Technologie für ein Schnittstellenteil vollständig geklärt sind, eröffnen sich über die Funktionsintegration eines solchen Lagers ganz neue Möglichkeiten.

2. Die SKF Lagerintegration sorgt für die effiziente Einbettung eines Lagers in ein Verbundwerkstoff teil, indem eine starke Kontaktfläche zum Außenring eines Wälzlagers geschaffen oder ein Gelenklager in ein Verbundwerkstoffgehäuse integriert wird. Diese Verbundwerkstofftechnologien sind in der Lage, ein sehr breites Spektrum von Aufgabenstellungen abzudecken:

  • Gewichtsreduktion vorhandener Metallteile durch deren Zusammenführung zu einer Verbundwerkstoffstruktur;
  • Integration neuer Funktionen, wie beispielsweise Sensoren;
  • Vermeidung von Ermüdungsprobleme bei zyklisch beanspruchten Teilen;
  • Korrosionschutz durch ein gegen korrosive Umgebungen unempfindliches Material;
  • Minimierung von Geräuschen und Schwingungen durch Steifigkeitserhöhung, Gewichtsverlagerung oder integrierte Dämpfungssysteme.

Beispiel für die gelungene Integration eines Lagers in ein CFK-Design, die mithilfe von SKF Black Design realisiert wurde.
Beispiel für die gelungene Integration eines Lagers in ein CFK-Design, die mithilfe von SKF Black Design realisiert wurde. (Bild: SKF)

SKF Black Design contra Schwerkraft: Diese Technologie bietet die Möglichkeit, strukturelle Schnittstellenteile aus einem Verbundwerkstoff zu entwerfen und herzustellen. In der Luftfahrtindustrie hat die Verwendung von Verbundwerkstoffen stark zugenommen; allerdings lassen sich mit den herkömmlichen Konstruktionsverfahren nur begrenzte Verbesserungen ihrer strukturellen Performance erzielen. Dies hat die Einsatzmöglichkeiten von Verbundwerkstoff-Lösungen eingeschränkt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45440736 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen