Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sägesysteme

Spezialsäge unterstützt Automatisierung des 3D-Drucks

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit der Kastowin amc hat Kasto ein innovatives Sägekonzept speziell für die Additive Fertigung entwickelt. Dieses Sägesystem unterstützt jetzt das Projekt „Nextgenam“, das die möglichst vollständige Automatisierung des Gesamtprozesses des industriellen 3D-Drucks zum Ziel hat. Daimler, Premium Aerotec und EOS sind die Initiatoren, sagt Kasto.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit der Kastowin amc hat Kasto ein innovatives Sägekonzept speziell für die Additive Fertigung entwickelt. Dieses Sägesystem unterstützt jetzt das Projekt „Nextgenam“, das die möglichst vollständige Automatisierung des Gesamtprozesses des industriellen 3D-Drucks zum Ziel hat. Daimler, Premium Aerotec und EOS sind die Initiatoren, sagt Kasto. (Bild: Kasto)

Firma zum Thema

Kasto ist, wie es heißt, Teil des Nextgenam-Projekts, das den Gesamtprozess des industriellen 3D-Drucks automatisieren will. Initiator sind der Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec, der Automobilbauer Daimler sowie der 3D-Druckerspezialist EOS.

Die Additive Fertigung (Additive Manufacturing, abgekürzt AM) etabliere sich zunehmend im industriellen Umfeld. Um Kosten zu senken und Prozesse für den Großserieneinsatz noch weiter zu optimieren, haben Daimler, Premium Aerotec und EOS das Projekt Nextgenam gestartet, wie es weiter heißt. Dabei fokussierten sich die Experten auf einen möglichst hohen Automatisierungsgrad, denn die dem eigentlichen Bauvorgang vor- und nachgelagerten Prozessschritte machen rund 70 % der Herstellkosten aus, erklärt Kasto.

Spezielles Sägekonzept überzeugt OEMs

Das Ziel des Projektes ist nun die Entwicklung eines Gesamtsystems, das die Produktion von Aluminiumbauteilen für den Automobilbereich sowie für die Luft- und Raumfahrt effizienter machen soll. Eine dafür nun errichtete Pilotanlage bestehe aus Maschinen für die Additive Fertigung sowie Systemen zur Nachbearbeitung der gedruckten Bauteile und zur Qualitätssicherung. Kasto konnte laut eigenen Angaben mit seiner innovativen Sägetechnik im Hinblick auf die Kastowin amc die Projektpartner überzeugen, so dass das Acherner Familienunternehmen das Nextgenam-Projekt jetzt in puncto Bauteilseparierung unterstützen darf. Die Kastowin amc, die eigens für das Abtrennen additiv gefertigter Bauteile von deren Grundplatte konstruiert ist, wird in diesem Projekt zu einem wichtigen Schlüsselsystem, heißt es weiter.

Eine 180°-Wendevorrichtung schützt auch empfindliche 3D-Druckteile

Der Schnittbereich der Säge liegt bei 400 mm × 400 mm, der elektromechanische Vorschub mit Servomotor ist stufenlos einstellbar. Der frequenzgeregelte Stirnradantrieb ermöglicht Schnittgeschwindigkeiten von zwölf bis 150 m/min. Für eine hohe Laufruhe und verringerte Vibrationen sorgt die schwere verwindungssteife Schweißkonstruktion mit schwingungsoptimierter Verrippung. Die Bandsäge verfügt außerdem über eine Wendevorrichtung, mit der sich die Werkstücke um 180 °drehen lassen. Die Teile werden kopfüber und damit sicherer bearbeitet: Sie können nach dem Schnitt nicht umstürzen oder einknicken, sondern fallen in den dafür vorgesehenen Auffangbehälter, ohne Schaden zu nehmen. Zum Schutz der Umgebungsluft vor Kleinstpartikeln, die bei der Bearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen entstehen, ist die Kastowin amc voll verkleidet. Zudem kann eine Absauganlage direkt angeschlossen werden.

Mehr zu dieser Preisgekrönten Säge:

„Award zur Euroblech“ – Auszeichnung für die größten Innovationen der Messe

In eigener Sache / Euroblech 2018

„Award zur Euroblech“ – Auszeichnung für die größten Innovationen der Messe

24.10.18 - Ehre wem Ehre gebührt: Für die herausragendsten Lösungen in diesem Jahr haben Blechnet und MM Maschinenmarkt am ersten Messetag den Innovationspreis „Award zur Euroblech“ verliehen. lesen

Säge unterstützt Forschung und Entwicklung

Zum Einsatz komme die Kastowin amc im Technologiezentrum Varel (TZV), wo jüngst eine erste automatisierte Pilotanlage für den industriellen 3D-Druck und Nachbearbeitung in Betrieb genommen worden sei. Das 2011 eingeweihte Technologiezentrum soll Forscher und Anwender zusammenbringen, um die metallische Werkstoffbearbeitung weiterzuentwickeln. „Die Additive Fertigung verändert die Prozesse der Produktentwicklung und -herstellung grundlegend. Die Prozesskette muss überdacht und Abläufe optimiert werden. Wir reagieren darauf und stellen uns auf die besonderen Ansprüche des innovativen Verfahrens mit neuen Sägekonzepten ein“, erklärt Armin Stolzer, geschäftsführender Gesellschafter der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45618614 / Trenntechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen