Rundschleifen Studer, Schaudt und Mikrosa planen 2016 moderates bis weiteres Wachstum

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Das Motion Meeting 2016 vereinigte die Marken Studer, Schaudt und Mikrosa im sportlichen Wettkampf unter dem Zeichen der drei Ringe und dem Motto „The Flame of Passion“. Einem Motto, das die Eigenschaften der drei Rundschleifer Leidenschaft, mit Überzeugung, Herzblut und Siegeswillen. Für all diese Eigenschaften steht das diesjährige Motto: THE FLAME OF PASSION.

Firmen zum Thema

Die Geschäftsleitung Studer und teilweise Schaudt Mikrosa (v.l.): Fred Gaegauf, Dr. Gereon Heinemann, Gerd König und Jens Bleher.
Die Geschäftsleitung Studer und teilweise Schaudt Mikrosa (v.l.): Fred Gaegauf, Dr. Gereon Heinemann, Gerd König und Jens Bleher.
(Bild: Körber Solutions)

Im Auftragseingang zeigten Studer und Schaudt Mikrosa sehr unterschiedliche Geschäftsverläufe. Während Studer hinter den sehr hoch gesetzten Budgetzahlen zurückblieb, konnte Schaudt Mikrosa den Plan erreichen.

Studer ist es nicht gelungen, den ambitionierten Plan 2015 zu erreichen. Dieser war geprägt von einem starken Jahresende 2014. Nach der Freigabe des Euro-Wechselkurses und dem daraus resultierenden Frankenschock gerieten die Zielsetzungen unter Druck. Dank verschiedenster Maßnahmen konnten die Auswirkungen abgedämpft und Marktanteilsverluste vermieden werden. Nach einem schwachen Jahresstart verlief aber die EMO in Mailand sehr erfolgreich und vielversprechend. Die Vorjahreswerte konnten allerdings nicht erreicht werden.

Bildergalerie

Schaudt Mikrosa konnte nach einem weniger überragenden Jahr 2014 den Auftragseingang deutlich steigern. Der Plan 2015 wurde daher sehr gut erreicht. Für das Jahr 2016 ist weiteres Wachstum geplant. Die Verteilung des Auftragseinganges von Studer über die geographischen Regionen, zeigt Deutschland als größten Absatzmarkt. Die regionale Übersicht von Schaudt Mikrosa zeigt mit knapp 30 % der Aufträge aus Deutschland eine starke Abhängigkeit von deutschen Automobilherstellern und deren Zulieferern. Über 30 % der Aufträge werden nach China geliefert. Wertmäßig lag Studer beim Umsatz hinter dem Vorjahr. Wird die Anzahl gelieferter Maschinen 2014 mit 2013 betrachtet, sieht man praktisch Gleichstand der beiden Jahre. 2015 konnte eine Steigerung der Maschinenverkäufe von nahezu 5 % erreicht werden. Bei Schaudt Mikrosa endete der Maschinenumsatzverlauf um 55 % über dem Wert von 2014. Asien und Deutschland waren die Hauptabnehmermärkte.

(ID:43897579)