PLM Turbo bei der Produktentwicklung des Solarfahrzeugs Sonnenwagen 3

Redakteur: Stefanie Michel

3D-Modellen und CAD-Daten zwischen den verschiedenen Softwaresystemen auszutauschen ist oft mühselig. Das „Team Sonnenwagen“ setzt bei der Konstruktion ihrer Solar-Rennfahrzeuge auf die PLM-Software Teamcenter von Siemens, um die Produktentwicklung zu beschleunigen.

Firma zum Thema

Sonnenwagen arbeitet mit Teamcenter, um den Konstruktionsprozess zu beschleunigen und den zusätzlichen Aufwand für die Planung und Koordinierung gering zu halten.
Sonnenwagen arbeitet mit Teamcenter, um den Konstruktionsprozess zu beschleunigen und den zusätzlichen Aufwand für die Planung und Koordinierung gering zu halten.
(Bild: Siemens)

Die Studenteninitiative „Team Sonnenwagen Aachen“ beschäftigt sich mit der Entwicklung und Konstruktion nachhaltiger Mobilitätskonzepte und wir dabei von Siemens Digital Industries Software gesponsert. Für die Konzeption des solarbetriebenen Rennfahrzeugs Sonnenwagen 3 nutzt das Team die PLM-Software Teamcenter, um in einem engen Zeitrahmen die voneinander abhängigen Bereiche der Aerodynamik, Mechanik, Elektrik zusammen mit der Fahrzeugstruktur zu koordinieren und zu optimieren. Zwischen den Softwarepaketen NX (CAD) und Simcenter (Simulation) einschließlich Simcenter Star-CCM+ und Simcenter Amesim kann Sonnenwagen mit Teamcenter Konstruktionsmodelle über alle Anwendungen hinweg leichter und effizienter austauschen.

Sonnenwagen arbeitet mit Teamcenter als PLM, um den Konstruktionsprozess zu beschleunigen und den zusätzlichen Aufwand für die Planung und Koordinierung gering zu halten. Wenn man ein Solarfahrzeug wie den Sonnenwagen 3 konstruieren will, braucht man dafür ein Team, das viele verschiedene Teile handhaben muss, die in die Hauptbaugruppe eingebunden werden. Mit dem Einsatz von Teamcenter als Datenmanagement-Tool konnte Sonnenwagen die Iterationsschleifen schneller durchlaufen.

Bildergalerie

Modelle zwischen Softwaresystemen problemlos austauschen

„In früheren Produktentwicklungsphasen gerieten wir regelmäßig in Schwierigkeiten bei der Übertragung von Modellen und Daten zwischen den verschiedenen Softwaresystemen. Das verlangsamt unseren Konstruktionsprozess und erfordert zusätzlichen Planungs- und Koordinierungsaufwand“, sagt Simon Quinker, Vice Chairman und Marketingleiter beim Team Sonnenwagen. „Dreh- und Angelpunkt unserer Entwicklung wurde dann Teamcenter.“

Hauptsächlich profitiert hat Sonnenwagen nach eigenen Angaben von dem hoch integrierten Softwareportfolio in Kombination mit den leistungsstarken Simulationswerkzeugen. Mit der CAD-Software NX konnte Sonnenwagen eine neue Außenhaut für das solarbetriebene Fahrzeug, den Sonnenwagen 3, entwerfen. Diese wurde dann in Simcenter Star-CCM+ übertragen, um den aerodynamischen Wirkungsgrad zu beurteilen.

Nachdem Teamcenter für den effizienten Austausch der Modelle über alle Anwendungen hinweg sorgt, kann das Team nun auch diese Ergebnisse in die CAD-Software zurück spielen und so die Konstruktion optimieren. Mit Siemens Amesim lassen sich zudem die in NX entworfenen Komponenten in ihrer Funktionalität simulieren und die Ergebnisse zur Optimierung des Bauteils in NX nutzen.

„Wir sind sehr zufrieden mit den Entwicklungen, die wir bei Sonnenwagen mit den Softwarelösungen von Siemens erreichen konnten“, sagte Naz Aydemir, Academic Business Development Consultant bei Siemens Digital Industries Software. „Weil wir während des gesamten Entwicklungsprozesses sehr eng mit der Software-Produktfamilie von Siemens gearbeitet haben, freuen wir uns jetzt sehr, dass der Sonnenwagen die Herausforderungen gemeistert hat und wir als stolzer Sponsor dafür Lösungen anbieten, die das Team nutzen kann.“.

(ID:47572849)