Suchen

Mess- und Prüftechnik

Über die Medizintechnik zur Revolution der Messtechnik

Seite: 4/5

Firmen zum Thema

Messarme können zudem mit einer Laser Line Probe ausgerüstet werden. So können Anwender ohne direkten Kontakt Daten über ein Bauteil erfassen ähnlich wie beim Lackieren mit Spritzpistole. Eine Laser Line Probe kann schnell mit hoher Frequenz Daten (Punktewolken) gewinnen. Das Ergebnis sind viele Millionen Punkte, aus denen ein CAD-Modell erzeugt werden kann.

Anwendungsbereiche und Vorteile eines Messarms mit Laser Line Probe

Die Vorteile des Laserscannens sind die schnelle Datensammlung, Nutzerfreundlichkeit (einfach zielen und schießen) und ein geringeres Risiko der Beeinträchtigung des Teils bei der Messung. Die Laser Line Probe an einem Messarm besteht normalerweise aus einer Kamera und einem Laseremitter. Der von einem Emitter ausgestrahlte Laser erscheint als Laserstreifen oder als sich bewegender Laserpunkt, der einem Laserstrahl ähnelt. Der Laserstrahl wird dann auf ein Teil projiziert und die Kamera erfasst Daten entsprechend der Position des Lasers auf dem Teil, sodass dreidimensionale Punkte entstehen. Die erfassten Punkte werden dann zurück an einen Computer gesendet. Punkte können überall gesammelt werden, von 10.000 bis 500.000 Punkte pro Sekunde.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 16 Bildern

Typische Anwendungen für einen Messarm mit Laser Line Probe sind:

  • CAD-basierte Inspektion: Vergleich von Punktewolkendaten mit einem CAD-Modell in Echtzeit.
  • Reverse Engineering: Erfassung von dreidimensionalen Daten über ein Teil zur Schaffung eines 3D-Modells.
  • Erstmusterprüfungen: Erfassung von Merkmalen eines einzelnen Teils zum Vergleich mit einem CAD-Modell und Archivierung im Unternehmen.
  • Dokumentation von Artefakten: Archivierung digitaler Informationen für die Forschung oder historische Reproduktion.

Ergänzendes zum Thema
Faro-Fakten
Spezialist für tragbare 3D-Messtechnik
  • Unternehmensgründung: 1981
  • Hauptsitz: Lake Mary (USA)
  • Produkte: CAD-Mess-und-Bildgebungsgeräte, Software zur Durchführung hochpräziser 3D-Messungen und Darstellung sowie Vergleichsmessungen verschiedener Teile und Verbundstrukturen innerhalb der Produktionsabläufe und Qualitätssicherungsschritte
  • Anwendungen: Inspektion von Einzelteilen und Baugruppen, Produktionsplanung, Darstellung großvolumiger Räume oder Strukturen in 3D, Landvermessung, Bauwesen sowie Überprüfung und Nachstellung von Unfallorten oder Tatorten
  • Europäische Tochterfirma: seit 1996 in Europa aktiv unter der Firmierung Faro Europe GmbH & Co. KG mit Sitz in Korntal-Münchingen (bei Stuttgart), dort befinden sich auch das Produktschulungszentrum, die Laserscannerproduktion sowie die Produktkalibrierung für die Zertifizierung der Geräte
  • Niederlassungen: asiatische Hauptniederlassung in Singapur; weitere Niederlassungen in Brasilien, Mexiko, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, den Niederlanden, Indien, China, Singapur, Malaysia, Vietnam, Thailand und Japan
  • Mitarbeiter: 1004
  • Umsatz: im Jahr 2012 rund 273,4 Mio. US-Dollar
  • Weitere Informationen im Internet unter www.faro.com

Neue Software bringt CAD-Daten in die Fertigungsumgebung

Um CAD-basierte 3D-Messsoftware zu integrieren, erwirbt Faro 1998 den deutschen Softwarehersteller Cats (Computer Aided Technologies). Diese Software bietet die Möglichkeit, CAD-Daten in die Fertigungsumgebung zu bringen. Die neuen Ressourcen erlauben eine Verbesserung der Faro-Software Anthro-CAM – des Vorläufers der CAM2-Messprogramme.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42645791)