Suchen

Elektromobilität Ultraleichtbau für Automobile in Multimaterialdesign

| Redakteur: Josef-Martin Kraus

Im Rahmen des Forschungsprojekts Ineco entwickelt derzeit mehrere Partner ein serienfähiges Ultraleichtbaufahrzeug. Das Elektrofahrzeug soll inklusive Batterien weniger als 900 kg wiegen.

Firmen zum Thema

(Bild: TU Dresden)

Im Rahmen des Forschungsprojekts Ineco entwickelt das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden gemeinsam mit der Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH (LZS) und der Thyssen-Krupp Steel Europe AG ein serienfähiges Ultraleichtbaufahrzeug. Das Elektrofahrzeug soll inklusive Batterien weniger als 900 kg wiegen.

Zusammen mit dem Projektpartner Thyssen-Krupp werden dazu hochbelastbare Strukturen in Multimaterialdesign entwickelt, insbesondere als Stahl-CFK-Hybride. Die Auslegung crashrelevanter Bauteile erfolgt in Faserverbundbauweise unter Berücksichtigung gesetzlicher Passanten- und Passagierschutznormen.

Bisheriges Fahrzeugkonzept erreicht Leichtbaugüte von 1,4

Zur Umsetzung der Stahl-CFK-Strukturen und Faserverbundbauweise werden automatisierte Fertigungsprozesse erprobt sowie kraftflussgerechte Fügeverfahren erforscht. FEM-Simulationen zur beanspruchungsgerechten Masseoptimierung des Gesamtmodells wurden bereits vorgenommen. Das bisherige Fahrzeugkonzept erreicht eine Leichtbaugüte von 1,4 ( Verhältnis Torsionssteifigkeit zur Masse der Rohkarosse sowie der Aufstandsfläche). Bestimmte Prototypbauteile des Demonstratorfahrzeugs sollen bis Ende 2012 gefertigt sein.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 35886840)