Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Laserschweißen oder -schneiden

Umrüst-System macht aus Laserschneidanlagen bei Bedarf eine Schweißmaschine

| Redakteur: Peter Königsreuther

Laserschweißen auf Flachbettmaschinen wird mit dem WSweld-Umrüstsystem und dem TC08-Schweißkopf (Mitte) von WSoptics möglich. Die SWoptics-CEOs Florian Sepp (links) und Dr. Christoph Weiß vor dem speziellen Systemkopf samt damit gefertigtem Lüfterrad.
Bildergalerie: 6 Bilder
Laserschweißen auf Flachbettmaschinen wird mit dem WSweld-Umrüstsystem und dem TC08-Schweißkopf (Mitte) von WSoptics möglich. Die SWoptics-CEOs Florian Sepp (links) und Dr. Christoph Weiß vor dem speziellen Systemkopf samt damit gefertigtem Lüfterrad. (Bild: Königsreuther)

WSoptics präsentiert eine einfache Möglichkeit, um Trumpf-Laserschneidanlagen zum Laserschweißen zu überreden.

Die Experten von WSoptics, die am Stand der Schröder Group ihren Auftritt haben, bieten mit dem Laserschweißkopf TC08 ein System, das in viele Trumpf-Anlagen der Trulaser und Trumatic-Modelle integriert werden kann, um die an sich für das Laserschneiden vorgesehenen Maschinen auch für das Laserschweißen auszurüsten, wie es heißt.

Die besondere Optik des TC08 ist dabei so ausgelegt worden, dass sowohl das Wärmeleitschweißen als auch das Tiefschweißen mit ihr machbar sind, wie WSoptics-CEO Florian Sepp erklärt. Das bedeute, für jede Anwendung stets die besten Schweißergebnisse zu erreichen.

Wettbewerbsvorteil durch zwei Technologien

Dr. Christoph Weiß, ebenfalls CEO bei WSoptics ergänzt: „Das Wechseln des Laserschweißkopfs TC08 klappt wie beim üblichen Austausch eines Schneidkopfes der entsprechenden Anlage. Lediglich ein Schlauch für die Schutzgaszuführung ist noch nötig.“

Weil diese Möglichkeit, auch als WSweld bezeichnet, nur geringe Investitionskosten verschlingt, sei es die Alternative, um nur durch einen Kopfwechsel automatisch zum Technologiewechsel zu kommen, der auch noch jeder Zeit wieder umrüstbar sei. Laut WSoptics, sichert sich der Anwender einer Flachbett-Laserschneidmaschine so auch einen Wettbewerbsvorsprung. Ein spezielles Starterkit soll die Implementierung zusätzlich erleichtern. (pk)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44343411 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen