Suchen

Moulding Expo 2019 Universaldrehmaschinen-(fast)-Zwillinge unter verschiedenem Kommando

Redakteur: Peter Königsreuther

Zwei CNC-Universaldrehmaschinen und ihre beiden Befehlsgeber von Siemens und Mitsubishi stellt der MEX-Aussteller Index in Halle 3 am Stand D51 vor.

Firmen zum Thema

Die Index B400 (Bild) und Traub TNA400 sind nahezu baugleiche Universaldrehmaschinen, unterscheiden sich aber in der Steuerungstechnik, die bei ersterer von Siemens und bei der zweiten von Mitsubishi kommt. Damit auch die rundlaufgenaue Rückseitenbearbeitung klappt, sind beide Maschinen optional mit Gegenspindel verfügbar. Halle 3, Stand D51.
Die Index B400 (Bild) und Traub TNA400 sind nahezu baugleiche Universaldrehmaschinen, unterscheiden sich aber in der Steuerungstechnik, die bei ersterer von Siemens und bei der zweiten von Mitsubishi kommt. Damit auch die rundlaufgenaue Rückseitenbearbeitung klappt, sind beide Maschinen optional mit Gegenspindel verfügbar. Halle 3, Stand D51.
(Bild: Index)

Die neu entwickelten CNC-Universaldrehmaschinen Index B400 (Bild) und Traub TNA400, die auf einer gemeinsamen Plattform basieren, eignen sich laut Index für die präzise und kraftvolle Zerspanung von Flansch- und Wellenteilen ab Stückzahl 1. Beide sind auch mit Gegenspindel verfügbar, was die Flexibilität beim hochpräzisen Zerspanen weiter erhöht.

Die Anlagen sollen sich lediglich im Hinblick auf die installierte Steuerungstechnik unterscheiden: Während die Index B400 mit der neuesten Siemens-Steuerungsgeneration Sinumerik 840D sl ausgestattet ist, erhält die Traub TNA400 ihre Befehle von einer CNC TX8i-s V8 auf Mitsubishi-Basis, erklärt Index. Bei beiden Steuerungen sorge das von Index entwickelte iXpanel für den komfortablen Zugang zur vernetzten Produktion. Beide Maschinen sind klassisch mit Reitstock konzipiert, der auf großen Wälzführungen sitzt. Die rein elektrische Baugruppe lasse sich frei aus dem NC-Programm heraus positionieren.

Bildergalerie

Der Vorteil der Gegenspindeloption

Um Anwendern entgegenzukommen, die etwa an ihren an der Hauptspindel bearbeiteten Teilen noch eine rundlaufgenaue Rückseitenbearbeitung wollen, verweist Index auf die Gegenspindeloption.

Die riemengetriebene Hauptspindel ist mit A8-Kurzkegel und 24 kW Leistung ausgestattet (Stangendurchlass 82 mm; Drehzahl 4000 min-1; Drehmoment 520 Nm). Die Gegenspindel , die auch per Riemen angetrieben wird, ist mit einer A6-Schnittstelle eine Stufe kleiner ausgeführt. Entwicklungsleiter Ulrich Baumann: „Viele wollen damit lediglich die Genauigkeit auf der Rückseite verbessern, um die Präzision der weiteren Bearbeitung zu steigern. Dazu überdrehen sie den Zylinder und die Planfläche und setzen eventuell lagegenau zur ersten Seite noch eine Orientierungsbohrung.“ Deshalb sei die Gegenspindel eher für kleinere Stangen- und Futterteile konzipiert.

Sternstunden mit Revolverfunktion

In der Ausführung mit Gegenspindel werden beide Anlagen technisch bedingt mit dem für Index-Maschinen üblichen Sternrevolver ausgestattet – mit VDI30-Aufnahme nach DIN 69880 und der patentierten W-Verzahnung. Letztere trage zu einem wiederholgenauen Rüsten der zwölf Werkzeuge bei, denn durch das W-förmige Profil sollen sich die Grundhalter auf dem Werkzeugrevolver prozesssicher und schnell ausrichten lassen. Die Wiederholgenauigkeiten erreichen Werte im Mikrometerbereich, betont der Aussteller. (Übrigens gebe es die Schnittstelle für den Sternrevolver inzwischen auch für andere Traub-Modelle: zum Beispiel für die Dreh-Fräszentren der Baureihe TNX)

In der Reitstockausführung der TNA400 habe der Kunde seit kurzem die Wahl entweder einen Sternrevolver oder einen Scheibenrevolver zu ordern, wie er für Traub-Maschinen bereits verwendet werde. Dieser verzichtet zwar auf die W-Verzahnung, weist aber Vorteile beim Einsatz großer Vollbohrer beziehungsweise Bohrstangen auf, weil die Kräfte direkt in den Revolver geleitet werden, wie Index erklärt.

(ID:45905309)