Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

FTS

Vollautonomes Fahrzeug erledigt via Schwarmintelligenz Aufträge

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Das FTS Torsten benötigt keinen Leitrechner zur Navigation und ist in der Lage, per Schwarmintelligenz Arbeitsaufträge effizient zu erfüllen.
Bildergalerie: 1 Bild
Das FTS Torsten benötigt keinen Leitrechner zur Navigation und ist in der Lage, per Schwarmintelligenz Arbeitsaufträge effizient zu erfüllen. (Bild: Sputnik GmbH)

Torwegge zeigt auf der Hannover Messe die autonome Variante ihres FTS Torsten. Gemeinsam mit Partnern aus der Region Ostwestfalen-Lippe stellt Torwegge auf dem Stand des Netzwerks OWL Maschinenbau aus.

„Mit starken Partnern des Spitzenclusters it’s OWL zeigen wir auf dem Gemeinschaftsstand die geballte Innovationskraft unserer Region“, sagt Uwe Schildheuer, Geschäftsführer der Torwegge GmbH & Co. KG. Torwegge ist Gründungsmitglied des Branchen-Netzwerks OWL Maschinenbau, das den Gemeinschaftsstand mit organisiert. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen innerhalb des OWL Maschinenbau haben es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam die wirtschaftliche und technologische Vorreiterstellung der Hochleistungsregion Ostwestfalen-Lippe im internationalen Wettbewerb zu stärken. Ihre Kernkompetenzen sind Maschinenbau und Automatisierungstechnik. Schildheuer zufolge seien Unternehmen mit Blick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit mehr denn je gefordert, Produktion und Logistik zu optimieren.

FTS Torsten für Industrie 4.0

Ein Beispiel technischer Intralogistiklösungen für die Industrie 4.0 ist das FTS Torsten. Nach kurzer Entwicklungszeit hat Torwegge ein vollautonomes Fahrzeug auf den Markt gebracht, das keinen Leitrechner zur Navigation benötigt und in der Lage ist, per Schwarmintelligenz Arbeitsaufträge effizient zu erfüllen. Das Besondere ist die Flexibilität, da Torsten sowohl ein äußerst wendiges und kraftvolles Transportfahrzeug sein kann, aber auch durch die innovative Gestaltung des Steuerungskonzepts zu einem Roboter erweitert werden kann. Dies ermöglicht dem FTS die Zusammenarbeit mit anderen Einheiten in einer Mensch-Maschine-Interaktionsumgebung.

Warum Torsten von Torwegge ein innovatives FTS für die Fabrik 4.0 ist, erklärt Schildheuer persönlich in dem Messevortrag „FTS - Evolution der Intralogistik – State of the Art und Zukunftsmusik“. Zu erleben ist der Vortrag am 26. April von 14.30 bis 15 Uhr im Pavillon P32. Das FTS selbst ist am Messestand A04 in Halle 16 zu stehen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44592482 / Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.