Suchen

Tartler Werkstoff-Koryphäe Olav Davis leitet das Tartler-Forschungszentrum

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit viel Elan treibt Tartler am Standort Michelstadt den Ausbau seines Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationszentrums – kurz F.E.D. Zentrum genannt – voran. Jetzt ist wieder ein großes Ziel erreicht.

Firmen zum Thema

Der Werkstoff- und Windkraft-Experte Olav Davis hat vor wenigen Tagen die Leitung des neuen F.E.D. Zentrums von Anlagenbauer Tartler übernommen. Damit gewinnt das hessische Unternehmen einen der klügsten Köpfe der Branche für seine Entwicklungsarbeit auf dem Gebiet der Kunstharz-Misch- und Dosiertechnik, wie Tartler berichtet.
Der Werkstoff- und Windkraft-Experte Olav Davis hat vor wenigen Tagen die Leitung des neuen F.E.D. Zentrums von Anlagenbauer Tartler übernommen. Damit gewinnt das hessische Unternehmen einen der klügsten Köpfe der Branche für seine Entwicklungsarbeit auf dem Gebiet der Kunstharz-Misch- und Dosiertechnik, wie Tartler berichtet.
(Bild: Tartler)

Nachdem Tartler in den letzten Wochen auf rund 120 m² alle baulichen, technischen sowie personellen Voraussetzungen für die Neuentwicklungen auf dem Sektor der Niederdruck-Misch- und -Dosiertechnik geschaffen wurden, konnte Udo Tartler, der Chef des Unternehmens, für die Leitung des F.E.D. Zentrums den Branchenexperten Olav Davis gewinnen. Der Engländer bringe über 16 Jahre Erfahrung aus der Werkstoff- und Windkrafttechnik mit und gilt als Spezialist auf dem Gebiet der Faserverbundtechnik. „Mit seinem unvergleichlichen Wissen, ist Olav Davis genau der richtige Mann an der Spitze unseres F.E.D. Zentrums", betont Tartler.

Forschungszentrum mit strategischem Hintergrund

Die Gründung des neuen F.E.D. Zentrums in Michelstadt hat für die Unternehmensgruppe Tartler hohe strategische Relevanz. Denn damit bündele der Anlagenbauer nicht nur all seine Entwicklungs- und Forschungsprojekte an einer Stelle, sondern biete seinen Kunden auch erweiterte Möglichkeiten für die Demonstration serienreifer Prozess- und Systemlösungen. „Vor dem Hintergrund dieses Ziels werden wir uns im F.E.D. Zentrum mit maximalem Einsatz der Realisierung innovativer und richtungsweisender Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Kunstharz-Misch- und -Dosiertechnik widmen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden", erklärt der frisch gebackene Zentrumsleiter Davis.

Kundenorientierte Forschung unter Realbedingungen

Davis kann für seine Arbeit auf einen modernen Maschinenpark zugreifen und wird seine Aktivitäten über alle Technologien und Verfahren erstrecken, die derzeit für das Mischen und Dosieren von Kunstharzen von Bedeutung sind, wie Tartler erklärt. Die Vakuuminfusionstechnik, das Resin Transfer Moulding (RTM), die Pultrusion und die Schaumstoff-Herstellung sowie Gießverfahren für Polyurethane, Epoxidharze und Silikone. „Dreh- und Angelpunkte werden hierbei auch die Entwicklung neuer Einwegmischer und Mischköpfe sowie ergonomischer Auftragsdüsen und innovativer Handlingsysteme für die Kunden sein – typisch Tartler, eben", sagt Davis.

Mit dem F.E.D. Zentrum sei Tartler nun auch in der Lage, den Kunden alle Prozessabläufe lückenlos live und unter 1:1-Realbedingungen vorzuführen. Optimierungspotenziale lassen sich so direkt vor Ort an laufenden Anlagen demonstrieren. „Ob Formen- oder Modellbau, ob Automobil- oder Bootsbau, die Windflügelherstellung oder der Elektroverguss – der Kunde kann laut Tartler so sofort erkennen, welche positiven Impulse die Michelstädter Forschungsarbeit für seine Verarbeitungsprozesse hat", wie Udo Tartler anmerkt.

(ID:44848428)