Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wälzlager

Wie sich NKE Austria den Herausforderungen im Wälzlagermarkt stellt

| Redakteur: Stefanie Michel

Thomas Witzler, Geschäftsführer der NKE Austria GmbH: „Wir sehen sehr positiv in die Zukunft. 2017 war ein ausgezeichnetes Jahr für NKE. Mit einem Umsatzwachstum von 20 % wuchsen wir um 13 Prozentpunkte stärker als der globale Wälzlagermarkt.“
Bildergalerie: 3 Bilder
Thomas Witzler, Geschäftsführer der NKE Austria GmbH: „Wir sehen sehr positiv in die Zukunft. 2017 war ein ausgezeichnetes Jahr für NKE. Mit einem Umsatzwachstum von 20 % wuchsen wir um 13 Prozentpunkte stärker als der globale Wälzlagermarkt.“ (Bild: NKE)

NKE Austria, Teil der weltweit vertretenen Fersa Group, hat 2017 den Umsatz um 17 % steigern können. Geschäftsführer Witzler zeigt, wie sich der Wälzlagerhersteller auch für die Zukunft rüsten will.

Die Fersa Group entstand durch den Zusammenschluss der spanischen Fersa Bearings mit NKE aus Österreich. Beide Unternehmen sind international in der Entwicklung, Herstellung und im Vertrieb von Lagern für die globalen Automobil- und Industriemärkte tätig, wobei Fersa den Automotive- und NKE den Industrie-Bereich abdeckt.

Die Fersa Group ist mittlerweile mit vier Produktionswerken, sechs Vertriebszentren und vier Standorten für Forschung und Entwicklung – davon zwei in Europa und zwei in Asien – auf allen fünf Kontinenten vertreten. Mit ihren Vertriebsbüros und Handelspartnern ist die Gruppe nun in mehr als 86 Ländern präsent.

Positive zukünftige Entwicklung des Wälzlagerherstellers

Der Steyrer Wälzlagerhersteller NKE wird sich in Zukunft noch stärker auf vier strategische Branchen ausgerichten: mechanical drives, electrical drives, agritech und fluid technology. Bis 2020 will die Unternehmensgruppe die Umsatzgrenze von 100 Millionen Euro übertreffen.

Thomas Witzler, Geschäftsführer von NKE, sieht die zukünftige Entwicklung für sein Unternehmen positiv, denn 2017 konnte ein Umsatzwachstum von 20 % erreicht werden – ein um 13 Prozentpunkte größeres Wachstum als der globale Wälzlagermarkt. Auch der Auftragseingang 2017 lag 50 % über dem des Vorjahres, weshalb man für 2018 und 2019 von einem vergleichbaren Umsatz- und Marktwachstum ausgeht.

Wälzlager-Markt steht vor einem Umbruch

Allerdings wird der globale Wälzlagermarkt in den nächsten fünf bis zehn Jahren vor einem Umbruch stehen. „Vor allem der Automotive-Markt wird wegen des sich verstärkenden Trends hin zu Elektromobilität und dem daraus folgendem niedrigeren klassischen Lagerbedarf unter Druck geraten. Wir erwarten, dass die dadurch frei werdenden Kapazitäten sich vom Automotive- in den Industriebereich verschieben und für weiteren Preisdruck sorgen werden“, erklärt Witzler. Außerdem wandeln sich gerade klassische Automobilzulieferer immer mehr in Richtung Systemlieferant, also hin zu intelligenten, speziellen Systemen.

Deshalb investiert NKE stark in die Technologien von morgen. Da sich die klassische Wälzlagertechnologie in relativ engen Bahnen bewegt, wird profitables Wachstum langfristig nur noch in Nischen möglich sein. Deshalb fokussiert sich NKE auf die Entwicklung intelligenter Wälzlager wie zum Beispiel der des Sensorlagers.

Für die Zukunft plant NKE eine Profitabilität von mindestens 10 %. Witzler: „Das Ziel ist, neben Kundennähe auch Flexibilität und Schnelligkeit weiter zu erhöhen und 200 Millionen Umsatz in der Gruppe zu erwirtschaften. Dies soll sowohl durch organisches als auch anorganisches Wachstum mittelfristig realisiert werden.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45115650 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

MM Award zur AMB 2018 verliehen

Preisverleihung

MM Award zur AMB 2018 verliehen

21.09.18 - Mit dem MM Award zur AMB hat der MM Maschinenmarkt am ersten Messetag in Stuttgart besondere Innovationen aus dem Bereich der Metallbearbeitung ausgezeichnet. lesen

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

Brosius / Bystronic

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

13.09.18 - „Vernünftig mit vernünftigen Menschen zusammen arbeiten“ – das möchte Thomas Brosius. Und das scheint zu funktionieren. Bei dem Auftragsfertiger aus der Nähe von Trier jagt seit dem Gründungsjahr 2005 eine Produktionsauslastung die nächste. Beim Laserschneiden wird man diesem Umstand seit Anfang des Jahres mit einem Faserlaser Bystar Fiber mit 8 kW von Bystronic Herr. lesen