Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Innovationsförderung

Wie viel Industrie steckt in der Hightech-Strategie?

| Autor: Benedikt Hofmann

Mit ihrer neuen Hightech-Strategie 2025 will die Bundesregierung Deutschlands Status als Innovationsführer sichern.
Mit ihrer neuen Hightech-Strategie 2025 will die Bundesregierung Deutschlands Status als Innovationsführer sichern. (Bild: ©mast3r - stock.adobe.com)

Anfang September 2018 hat das Bundeskabinett die Hightech-Strategie 2025 verabschiedet, die als strategisches Dach für die Forschungs- und Innovationsförderung dienen soll. Hier erläutern Vertreter der wichtigsten Industrieverbände ihre Sicht auf den Leitfaden.

Breitbandausbau, Einführung neuer Mobilfunkstandards oder Künstliche Intelligenz – wenn in Deutschland über aktuelle Technologien gesprochen wird, geht es zumeist darum, Probleme aufzuzählen. Dennoch (und bei all diesem Technologiepessimismus mag man es manchmal kaum glauben) ist Deutschland noch immer ein Hightechland – in industriellen Zusammenhängen das Hightechland. Mit ihrer neuen Hightech-Strategie will die Bundesregierung dafür sorgen, dass das auch so bleibt. Denn, so Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, in ihrem Vorwort zur Digitalstrategie 2025, „wir stehen nicht nur vor großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Wir müssen uns auch einem rasanten technologischen Wandel und einer starken internationalen Konkurrenz stellen.“ Aber trifft das, was die Bundesregierung veröffentlicht hat, den Bedarf von Industrie und Gesellschaft und deckt es alle nötigen Punkte ab? um hierzu ein genaues Bild zu zeichnen, haben wir Vertreter der wichtigsten Industrieverbände befragt.

Positiver Grundtenor mit einigen (großen) Fragezeichen

Der Mittelstand wird – völlig zu Recht – an vielen Stellen als der Stolz der deutschen Wirtschaft und wichtiger Grund für ihre Stabilität genannt. Er stellt aber auch eine Besonderheit dar, da die deutsche Industrie – und damit der Wohlstand dieses Landes – nicht von wenigen Großkonzernen, sondern von vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen getragen wird. Alleine können viele dieser Unternehmen dem rasanten Wandel hin zum Digitalen und der zu erwartenden disruptiven Veränderung ganzer Branchen schon aufgrund ihrer Größe nicht gewachsen sein. Hier ist die Bundesregierung gefordert, sie zu unterstützen und die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Auf dem Papier enthält die Hightech-Strategie 2025 viel Richtiges und Wichtiges. Und natürlich muss sich die Bundesregierung mit den Themen Forschung und – ganz konkret – Digitalisierung beschäftigen. Wie sie das allerdings tut, was tatsächlich gefördert wird und welche infrastrukturellen Gegebenheiten sie den Unternehmen zur Verfügung stellt, wird über Erfolg und Misserfolg dieses Vorhabens entscheiden.

Eines steht fest: Werden die aus der Hightech-Strategie resultierenden Entscheidungen ausschließlich in Amtsstuben und Ministerien getroffen, wird sie scheitern. Die Industrie und ganz besonders der Mittelstand müssen einbezogen werden, um sicherzustellen, dass sich Deutschland auch in Zukunft auf seine Wirtschaftskraft und ganz besonders seine Innovationsstärke verlassen kann.

Die Statements führender Verbände finden Sie in unserer Bildergalerie:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45490906 / Forschung)

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen