Kunststoff Zum Verarbeiten im Saugblasformen

Redakteur: Simone Käfer

Lanxess hat das blasformbare Polyamid 6.6 Durethan AKV320ZXTS2 vorgestellt. Es wurde für einen stabilen Fertigungsprozess im 3D-Saugblasformverfahren optimiert.

Firmen zum Thema

Durethan AKV320ZXTS2 von Lanxess ist mit 20 % Glasfasern verstärkt.
Durethan AKV320ZXTS2 von Lanxess ist mit 20 % Glasfasern verstärkt.
(Bild: LANXESS AG)

Das blasformbare Polyamid 6.6 Durethan AKV320ZXTS2 von Lanxess besitzt eine thermische Dauerbeständigkeit bis 230 °C. Die Abkürzung XTS steht für „Extreme Temperature Stabilization“. Das Compound ist eine Weiterentwicklung von Durethan AKV320ZH2.0. Es zeichnet sich daher ebenfalls durch ein breites Verarbeitungsfenster beim Saugblasformen aus. Außerdem ist es auch bei hohen Temperaturen druckwechselbeständig und ergibt glatte Rohrinnenflächen mit hervorragender Oberflächenqualität, sagt der Hersteller.

Die thermische Beständigkeit des mit 20 % Glasfasern verstärkten und zähmodifizierten Konstruktionswerkstoffs wurde laut Lanxess umfangreich untersucht. Beispielsweise wurde er bei verschiedenen Temperaturen unter anderem in Heißluft gelagert. Seine Bruchdehnung liegt selbst nach 3.000 Stunden Alterung bei 230 °C noch bei > 2 %. Große Einsatzchancen hat er zum Beispiel in aktuellen Motorkonstruktionen, bei denen die Ladeluftkühlung in das Saugmodul integriert ist.

Das neue Polyamid-6.6-Compound wurde für einen sicheren und stabilen Fertigungsprozess im 3D-Saugblasformverfahren optimiert. So ließe sich durch seine hohe Schmelzesteifigkeit die Wanddicke der Bauteile reproduzierbar steuern. Darüber hinaus ist das Material so eingestellt, erklärt Lanxess, dass die Oberflächenqualität von Bauteilstellen, die beim Einsaugen des extrudierten Vorformlings mit der kühlen Werkzeugwand in Berührung kommen, nicht nennenswert abfällt.

(ID:46348849)