Suchen

MBO Oßwald

40 Jahre Gabelköpfe und mehr

| Redakteur:

Der Erfolg eines Unternehmens muss stetig erarbeitet werden, sagt Dr. Manfred Oßwald, Geschäftsführer der MBO Oßwald GmbH & Co. KG in Külsheim, die im vergangenen Jahr 40-jähriges Jubiläum feierte.

Firmen zum Thema

„Wir sind der einzige deutsche Hersteller, der Gabelköpfe in allen Normgrößen von M4 bis hin zur 8 kg schweren M-48-Version produziert“, sagen unisono die MBO-Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Rainer Oßwald (links) und Dr. Manfred Oßwald. Bild: MBO Oßwald
„Wir sind der einzige deutsche Hersteller, der Gabelköpfe in allen Normgrößen von M4 bis hin zur 8 kg schweren M-48-Version produziert“, sagen unisono die MBO-Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Rainer Oßwald (links) und Dr. Manfred Oßwald. Bild: MBO Oßwald
( Archiv: Vogel Business Media )

MM: Herr Oßwald, zunächst ein Blick zurück, wie ist Ihr Unternehmen entstanden?

Oßwald: Die Gründung von MBO Oßwald ist meinen Eltern, vor allem meinem Vater Dipl.-Ing. (FH) Anton Oßwald, zu verdanken. In einem Industriegebiet in Steinbach erbauten sie mit viel Eigenleistung eine kleine Halle, in der am 1. September 1967 die Produktion von Splintbolzen nach Kundenauftrag begann.

MM: Der Gabelkopf und der Name MBO Oßwald stehen in engem Zusammenhang. Wie kam es dazu?

Oßwald: Die zu Beginn der Produktion gefertigten Splintbolzen wurden von den Kunden als Absicherungen für Gabelköpfe, die Anton Oßwald anderweitig bezog, eingesetzt. Bald schon gab es Lieferprobleme und mein Vater entschloss sich kurzfristig, die Lieferengpässe durch Eigenproduktion zu beseitigen. Schließlich wurden Gabelköpfe zu dem Produkt, das Anton Oßwald durch sein Bestreben nach ständiger Qualitätsverbesserung und durch Ideenreichtum zum absoluten Renner seines damals noch jungen Unternehmens machte. Und auch heute noch sind Gabelköpfe mit dem Namen MBO Oßwald eng verbunden. Schließlich sind wir der einzige deutsche Hersteller, der diese Verbindungselemente in allen Normgrößen von M4 bis hin zur 8 kg schweren M-48-Version produziert.

MM: Worauf führen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens zurück?

Oßwald: Ich könnte jetzt sagen Kundennähe, Qualität, Flexibilität, Schnelligkeit und Liefertreue, verbunden mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber was sich so leicht in einem Satz dahinsagt, muss man sich hart erarbeiten. Wir haben über die Jahre hinweg immer darauf hingearbeitet, jeden einzelnen Punkt so gut wie möglich zu erfüllen, und ich denke wir haben es geschafft, denn der Name MBO Oßwald hat einen guten Ruf. Man darf sich allerdings nie auf seinen Lorbeeren ausruhen. Der Prozess ist fließend und muss ständig am Laufen gehalten und wenn möglich immer weiter optimiert werden. Darum kümmert sich mein Bruder, der technische Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH) Rainer Oßwald täglich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 255267)