Gesipa auf der Fastener Fair 2017 Akkubetriebenes Blindniet-Setzgerät arbeitet vier Mal schneller

Redakteur: Peter Königsreuther

Der Fastener-Fair-Aussteller Gesipa hat mit dem neu entwickelten Accubird Pro ein Blindniet-Setzgerät geschaffen, das, wie der Hersteller betont, ein echter Zeitsparer ist. Je nach Anwendungsfall könne das Gerät wesentlich schneller arbeiten als vergleichbare Systeme am Markt. Gesipa finden Sie sich in Halle 1 am Stand 730.

Firmen zum Thema

Gesipa präsentiert sein Befestigungssysteme-Spektrum auch auf der Fastener Fair 2017. Mit dem Accubird Pro biete das Unternehmen jetzt das Akku-Blindnietgerät der neuesten Generation an, das im Idealfall vier Mal schneller arbeite als die bisherigen Modelle.
Gesipa präsentiert sein Befestigungssysteme-Spektrum auch auf der Fastener Fair 2017. Mit dem Accubird Pro biete das Unternehmen jetzt das Akku-Blindnietgerät der neuesten Generation an, das im Idealfall vier Mal schneller arbeite als die bisherigen Modelle.
(Bild: Gesipa)

Mit dem Accubird Pro setzt der Anwender in der gleichen Zeit vier Blindnieten, während Marktbegleiter ihren gerade mal ihren ersten Setzvorgang beendet haben, wie die Gesipa-Entwickler beschreiben. Der Motor des Accubird Pro sei besonders haltbar und verschleiße deshalb kaum. Auch das besonders konzipiertes Futterbackensystem zeige im Dauereinsatz kaum Schwächen. Die Geschwindigkeit mit welcher das Gerät arbeitet, vergleicht Gesipa mit der Performance von pneumatisch-hydraulischen Modellen. Die Setzkraft, die der robuste Motor entwickelt, liegt bei 10.000 N, heißt es. Blindniete aller gängigen Werkstoffklassen bis zu einem Maximaldurchmesser von 6,4 mm könnten mit dem Accubird Pro verarbeitet werden. Der 25-mm-Gerätehub erlaubt außerdem die Verwendung vergleichsweise langer Blindnietvarianten. Die Ergonomie unterstützen eine per Stellring variable Beleuchtung sowie das handfreundliche Gehäuse mit Softgrip. Ein neuer Schiebe-Akku mit Schnelllade-Effekt soll die Geräteverfügbarkeit erhöhen.

Tragende Gewinde in hybriden Konstrukten

Ein anderes Messe-Highlight von Gesipa betrifft den hybriden Leichtbau, dessen wirtschaftliche Verwirklichung durchaus mit der adäquaten Verbindungstechnik steht oder fällt, wenn es letztere nicht gibt. CFK und andere Leichtbauwerkstoffe, haben unbestreitbare und faszinierende Vorteile, sagt Gesipa. Vor allem, wenn es um das Einsparen von Gewicht gehe. Allerdings sind sie auch ganz besonders anspruchsvoll, wenn es um die richtige Partnerwahl geht. Standardverbinder sind definitiv nicht gut genug für das hochwertige Material. Gesipa hat nun eine den hohen Anforderungen entsprechende Blindnietmutter für Verbundwerkstoffe entwickelt, wie es heißt.

Blindnietmutter wird äußerst kontrolliert gesetzt

Blindnietmuttern sind generell die ideale Lösung wenn es darum geht, stabile und tragende Gewinde in dünne Materialien einzubringen. Daran können wiederum weitere Bauteile mit einer Schraube angebracht werden. Ein weiterer Vorteil dabei: Die Verbindung ist wieder lösbar. Die neue Gesipa- CFK Blindnietmutter macht es nun auch möglich in Faser-Kunststoff-Verbunde einfach und ohne Werkstoffschädigung Funktionselemente einzubringen.

Erreicht wird das durch eine spezielle Geometrie der Blindnietmutter. Mithilfe eines sehr kontrollierten Setzvorganges werde das Bauteil nur äußerst geringfügig auf Lochleibung und Flächenpressung belastet. Der sich ausbildende flächig aufliegende Schließkopf mit großem Durchmesser gewährleistet dabei sehr gute mechanische Eigenschaften, beschreiben die Experten aus Mörfeld-Walldorf.

Eine einfache Art, Hybridbau zu betreiben

Aufgrund ihrer speziellen Ausprägung lässt sich die Blindnietmutter über einen großen Klemmbereich einsetzen, und kann damit für verschiedene Anwendungen innerhalb eines Produktionsprozesses eingesetzt werden. Das spart Handlingskosten und hält den Lageraufwand klein. Der verwendete Werkstoff verträgt sich bestens mit dem CFK, wie es heißt, und hält die Gefahr der Kontaktkorrosion ab. Selbst nach 1008 Stunden im genormten Salzsprühnebeltest konnte keine, oder nur sehr geringe Rotrostbildung festgestellt werden, wie Gesipa anmerkt.

Die CFK-Blindnietmutter lasse sich neben der Gewindegröße und –länge je nach Kundenanforderung weiter variieren. So sind zum Beispiel andere Setzkopfgeometrien, Dichtungen oder auch geschlossene Varianten möglich, heißt es. Leichter ließe sich ein Gewinde mit hohen Anforderungen an übertragbare Kräfte kaum mehr in empfindliche Leichtbauanwendungen implementieren.

MM

(ID:44561637)