Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Analoges Eingangsmodul für eine kompakte Strommessung

| Redakteur: Carmen Kural

Das AI 031 für eine kompakte Strommessung.
Bildergalerie: 1 Bild
Das AI 031 für eine kompakte Strommessung. (Bild: Sigmatek)

Mit dem AI 031 stellt Sigmatek ein analoges Eingangsmodul für die Strommessung zur Verfügung.

Das kompakte S-Dias Modul verfügt über drei Eingänge mit einem Messbereich von 0 bis 5 A-AC und ist für die Erfassung des Stroms in einem 220 bis 600 V Netz ausgelegt, wie Sigmatek mitteilt. Die Wandlungszeit liege bei 1 ms pro Kanal bei einer Auflösung von 12 Bit. Zur Entkopplung vom Netz dienen externe Stromwandler, die beliebige Ströme auf 0 bis 5 A-AC umsetzen.

Das AI 031 ermöglicht es, den Stromdatenverbrauch beziehungsweise Bremswiderstand und Stromschleifen von AC-Motoren in Echtzeit zu erheben und in der Applikation übersichtlich darzustellen. So könne der Zustand einzelner Komponenten, Maschinen- und Anlagenteile komfortabel überwacht werden und potenzielle Fehlfunktionen wie hoher Verschleiß oder Schwergang ließen sich frühzeitig erkennen. Durch Predictive Maintenance sei es möglich, Schäden, Maschinenausfälle und Stillstandzeiten zu vermeiden.

Die S-Dias-Reihe biete ein umfangreiches Spektrum an Hutschienenmodulen zum gezielten Condition Monitoring. Mit den 12,5 mm schmalen Messmodulen sollen unter anderem Kenngrößen wie Strom, Spannung, Temperatur sowie Vibration für eine vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen ermittelt werden können. Für die einfache Schaltschrank-Integration stehen Eplan Makros für die S-Dias-Produktfamilie bereit. Mit dem objektorientierten Engineering Tool Lasal lässt sich das Steuerungs- und I/0-System komfortabel programmieren und konfigurieren, so Sigmatek.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45128913 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen