Suchen

Wacker Chemie

Anwendungsflexibles Silikon vernetzt jetzt noch rascher

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Silikonkautschuk Elastosil R plus 4001 gilt als vielseitig einsetzbares, schnell vernetzendes Silikon, das Wacker jetzt auch mit zwei neuen Härtegraden ausgestattet hat. Und zwar entweder extrem hart oder sehr weich, heißt es.

Firmen zum Thema

Auch Wacker Chemie präsentiert sich im Rahmen der Deutschen Kautschuk-Tagung in Nürnberg, die noch bis zum 5. Juli stattfindet. Wie das Unternehmen berichtet, fokussiert man sich dabei auf zwei Silikone aus der Reihe Elastosil. Speziell die Type Elastosil R plus 4001 stehe dabei im Rampenlicht, denn sie könne jetzt wesentlich schneller vernetzt werden und sei in zwei neuen Härtegraden nach Shore-A lieferbar.
Auch Wacker Chemie präsentiert sich im Rahmen der Deutschen Kautschuk-Tagung in Nürnberg, die noch bis zum 5. Juli stattfindet. Wie das Unternehmen berichtet, fokussiert man sich dabei auf zwei Silikone aus der Reihe Elastosil. Speziell die Type Elastosil R plus 4001 stehe dabei im Rampenlicht, denn sie könne jetzt wesentlich schneller vernetzt werden und sei in zwei neuen Härtegraden nach Shore-A lieferbar.
(Bild: Georg Willmerdinger / Wacker Chemie)

Der per Additionsreaktion vernetzende Festsilikon-Kautschuk punkt laut Wacker mit zwei herausragende Eigenschaften. Zum einen mit seiner guten Verarbeitbarkeit und mit einer hohen Elastizität. Und aufgrund seiner kurzen Vernetzungszeit vulkanisiert Elastosil R plus 4001 im Idealfall rund 50 % schneller als vergleichbare peroxidisch vernetzende Kautschuke, wie Wacker betont. Die Anwender könnten durch die kurzen Verarbeitungszeiten folglich höhere Durchsatzraten in ihrer Produktion erreichen.

Lebensmitteltaugliche, strapazierfähige Silikonkautschuke

Vulkanisate aus Elastosil R plus 4001 haben außerdem mechanisch betrachtet ein sehr gutes Eigenschaftsbild, heißt es weiter. Sie gelten nicht nur als elastisch und stark verformbar, sondern behalten ihre guten mechanischen Eigenschaften jahrelang bei, so Wacker. Getemperte Formteile sollen sich für die Herstellung von Membranen und Dichtungen für unterschiedlichste Industrien und Einsatzbereiche, einschließlich sensibler Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, eignen.

Mit Härtegraden zwischen 30 und 80 Shore A bietet die Festsilikonkautschuk-Serie sei das Produkt zwar schon jetzt sehr anwendungsflexibel. Inzwischen jedoch, haben die Wacker-Forscher zwei weitere Härtegrade hinzugefügt. Auf der Deutschen Kautschuk-Tagung (DKT) in Nürnberg präsentiert man, wie es dazu heißt, erstmals Produkte, die am oberen beziehungsweise unteren Ende der Shore-A-Skala liegen, und damit für besondere Einsatzbedingungen geeignet sein sollen. Mit 20 Shore A ergänze die Type Elastosil R plus 4001/20 das Angebot ausgesprochen weicher, extrem dehnbarer Silikonkautschuke. Die Variante könne um 1200 % gedehnt werden, bevor sie mechanisch versage. Das bedeutet: Vulkanisate daraus lassen sich ohne Rissbildung und ohne Verlust der mechanischen Eigenschaften bis zum Zwölffachen ihrer ursprünglichen Länge dehnen, merkt Wacker an.

Fast schon ein duroplastisches Silikon

Die zweite Type, die auf der DKT Premiere feiert, befindet sich am anderen Ende des Härtespektrums: Elastosil R plus 4001/90 komme mit einer Härte von 90 Shore A, einem Wert, der dem eines typischen Duroplasten schon sehr nahekomme. Mit einer Reißdehnung von 140 % ist der Festsilikonkautschuk trotzdem vergleichsweise elastisch, biegsam und dehnbar, so Wacker. Weil dessen Vulkanisate auch für sensible Anwendungen geeignet sind, kann auch Elastosil R plus 4001/90 auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45380247)