Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Steharbeitsplatzmatten

Arbeiten im Stehen: gesund und ohne Folgeschäden

| Autor / Redakteur: Sonja Schürrle / Frauke Finus

Beim ausdauernden Stehen ermüdet die Muskulatur, die Füße verändern sich, die Durchblutung wird gestört und die Konzentration lässt nach. Steharbeitsplatzmatten von Isoloc beugen diesen Folgen vor.
Beim ausdauernden Stehen ermüdet die Muskulatur, die Füße verändern sich, die Durchblutung wird gestört und die Konzentration lässt nach. Steharbeitsplatzmatten von Isoloc beugen diesen Folgen vor. (Bild: Isoloc)

Firma zum Thema

Die Gelenke in Fuß, Knie und Hüfte sowie die Wirbelsäule sind die Schwachstellen des menschlichen Stütz- und Bewegungsapparates. Bei jahrelanger Fehl- und/oder Überbelastung können degenerative Veränderungen auftreten. Arbeitsschuhe sind häufig mit zu harten, unflexiblen Sohlen und damit zu wenig dämpfender Wirkung ausgestattet, um diese Belastungen aufzufangen. Hier helfen Steharbeitsplatzmatten.

Der demografischer Wandel, das betriebliche Gesundheitsmanagement, die Überalterung der Belegschaft, ein hoher Krankenstand. Themen, die Unternehmen heute beschäftigen. Doch warum treten trotz vieler ergonomischer Verbesserungen, Bewegungsangeboten und Präventionsschulungen immer noch eine Vielzahl an gesundheitlichen Problemen, vor allem an Steharbeitsplätzen, auf? Was macht eigentlich gesundes Stehen aus? Und woher kommen die Beschwerden, die in den verschiedenen Bereichen des Körpers, wie dem Herz-Kreislauf-System oder der Wirbelsäule und den Füßen auftreten? Diesen Fragen soll in diesem Beitrag nachgegangen werden.

Ausdauerndes Stehen ist ungesund für den menschlichen Körper

Der Mensch hat bei seiner Geburt mehr als 300 Knochen, als Erwachsener nur noch 206. Hiervon 26 in jedem Fuß und 27 in jeder Hand. Etwa 656 Muskeln halten uns in Bewegung. Weiterhin haben wir in unserem Körper Sehnen, Bänder, Faszien, Knorpel, Bandscheiben, Nerven und noch mehr. Ganz schön viele Komponenten, die reibungslos zusammenarbeiten müssen, um den Mensch „am Laufen“ oder eben auch „am Stehen“ zu halten. Doch wie bei einer Maschine, die zweckentfremdet genutzt wird, zwingen auch wir unseren Körper oft dazu, Arbeit zu verrichten, für die er zwar kurzfristig geeignet ist, die ihm aber langfristig schadet.

Was passiert in unserem Körper beim ausdauernden Stehen?

  • Die Muskulatur ermüdet und die Körperhaltung verändert sich.: Große Muskelgruppen leisten die Hauptarbeit beim statischen Stehen. Wenn diese ermüden, sucht der Körper eine Ausweichposition. Verschiebungen im Körper sind die Folge. Diese führen erst zu Verspannungen und in der Folge zum Beispiel zu Bandscheibenvorfällen, Bandscheibenvorwölbungen, Nerveneinklemmung, Sehnenentzündungen oder Spannungskopfschmerzen.
  • Die Füße verändern sich: Platt-Senk-Spreizfüße bedeuten Schmerzen in den Füßen, aber auch viele Beschwerden weiter oben können hiervon kommen. Seien es Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Hüft- und Kniegelenksbeschwerden. Auch Durchblutungsstörungen der Beine können durch unbeweglich gewordene Füße ausgelöst werden.
  • Die Durchblutung wird gestört: Unser Blutkreislauf ist genau das: ein Kreislauf und das mit erschwerten Bedingungen. So muss das Blut einen Höhenunterschied von ca.1,50 m überwinden, um gleichmäßig im Körper verteilt zu werden. Das Herz hat dabei Unterstützung durch die Wadenmuskulatur, doch bei langandauernder stehender Tätigkeit kann diese Muskelpumpe nicht richtig arbeiten. Die Venenklappen können oft die stark erweiterten Venen nicht mehr richtig schließen und das Blut wird nicht mehr beim Fluss Richtung Herz unterstützt, es versackt in den Beinen. Stauungen, Gefäßschäden, schwere, juckende Beine, brennende Füße, Fußsohlenschmerz, Krämpfe, Entzündungen und Thrombosen, sowie Krampfadern können die Folge sein.
  • Die Konzentration lässt nach: Schmerzen aufgrund der ermüdeten Muskulatur, Beschwerden durch die schlechte Durchblutung und Müdigkeit aufgrund der schlechteren Sauerstoffversorgung sorgen dafür, dass die Konzentration nachlässt. Verspannungen und ein allgemeines Unwohlsein sorgen zusätzlich noch für Ablenkung. Die Folge: die Fehlerquote erhöht sich.
  • Die psychische Belastung: Die Schmerzen, oft auch in der Freizeit, können zermürben. Ein Ausgleich über Sport oder einfach mal an der frischen Luft spazieren gehen, entfällt oft aufgrund der Müdigkeit. Durch die Einschränkungen, kann das Arbeiten im Stehen zunehmend als Stress empfunden werden. Es kommt während der Arbeitszeit zu häufigeren Pausen und die Arbeitsmotivation sinkt.

Über kurz oder lang wird der Mensch krank. Das verursacht hohe Kosten, nicht nur weil Aufgaben an gesunde Kollegen übertragen werden müssen, die möglicherweise dann überlastet sind, was auch zu Verzögerungen in der Produktion führen kann. Eventuell müssen externe Vertretungen gefunden, was neben den anfallenden Kosten auch Zeit beansprucht, da sie zunächst eingearbeitet werden müssen. Die Arbeit des kranken Arbeitnehmers wird also meist nicht nahtlos weitergeführt. Im schlimmsten Fall sinkt die Qualität und Quantität der Produktion. Produkte mit mangelnder Qualität oder verspäteter Lieferung können bereits nach kurzer Zeit dem Image eines Unternehmens langfristig schaden.

Das Problem des Stehens von den Füßen her angehen

Es sei hier ein Vergleich herangezogen: Bei einem Haus, bei dem das Fundament nicht ordentlich gemacht wurde, wird es über kurz oder lang zu Problemen in den darüber liegenden Stockwerken bis zum Dach kommen. Nicht anders beim Menschen. Der menschliche Stand fängt bei den Füßen an. Natürlich sind die Schuhe (auch als Teil der persönlichen Schützausrüstung PSA) wichtig, aber ein normaler, wie auch ein Arbeitsschuh kann nicht allen Anforderungen gerecht werden und harte Betonböden machen ein gesundes Stehen oft unmöglich.

Hier können ergonomischen Steharbeitsplatzmatten helfen, wie sie zum Beispiel von der Isoloc Schwingungstechnik GmbH aus Stuttgart hergestellt werden. Mit den ergonomischen Steharbeitsplatzmatten lässt sich messbare belastungsmindernde Wirkung bei harten, unelastischen Böden erzielen, was ein ermüdungsfreies Stehen am Arbeitsplatz ermöglicht. Übliche Arbeitsschuhe sind häufig mit zu harten, unflexiblen Sohlen und damit zu wenig dämpfender Wirkung ausgestattet, um Belastungen aufzufangen. Diese Funktion wird von Arbeitsplatzmatten übernommen. Sie isolieren den Boden und durch ihren speziellen Aufbau und ihrem elastischem Material führen sie zu einem sogenannten bewegten Stehen. Kleine, oft unbewusste Bewegungen auf der Matte lösen abwechslungsreiche Belastungen verschiedener Strukturen im Körper aus. Es findet ein Durchbrechen der alten ungünstigen Muster statt und somit auch der Anspannung. Statt wie sonst nur immer die gleichen Muskelanteile zu nutzen, werden verschiedene Anteile des Muskels angesprochen, während andere in der Zeit Pause haben. Eine Überlastung, die meistens zu einer Verspannung mit all ihren Folgeproblemen führt, wird somit vermieden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44771181 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen