Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Digtial Metal

Automatisierte Pulverentfernung im 3D-Metalldruck

| Redakteur: Simone Käfer

Digital Metal, ein schwedische Hersteller von 3D-Metalldruckern für das Binder Jetting, stellt auf der Formnext seine automatisiert Pulverentfernung vor. Damit geht das Unternehmen den ersten Schritt in Richtung eines automatisierten Produktionskonzept für eine Serienproduktion.
Digital Metal, ein schwedische Hersteller von 3D-Metalldruckern für das Binder Jetting, stellt auf der Formnext seine automatisiert Pulverentfernung vor. Damit geht das Unternehmen den ersten Schritt in Richtung eines automatisierten Produktionskonzept für eine Serienproduktion. (Bild: Digital Metal)

Digital Metal, ein schwedischer Hersteller von 3D-Metalldruckern im Binder Jetting, führt eine automatisierte Pulverentfernung ein.

Den Großteil der Prozessschritte im neuen Verfahren von Digital Metal wickelt ein Roboter ab, der alle manuellen Arbeiten ersetzt. Beim Entstauben basieren die CNC-gesteuerten Bewegungen auf den Informationen aus dem Druckprozess. Das dabei entfernte Pulver wird gesammelt und recycelt, ohne dass die Qualität der Komponenten darunter leidet, berichtet das Unternehmen. Zudem wird der anfallende Abfall stark minimiert, da die Pulverreste aus der Reinigungsmaschine in den Prozess rückgeführt werden. Die Produktion kleiner Produktchargen sei dadurch schneller möglich und auch bei fortlaufenden Produktionen werden Zeit und Geld gespart.

Die Stärke des Binder Jettings von Digital Metal liegt in der Produktion von kleinen, komplexen Metallkomponenten mit hoher Dichte. Das Verfahren benötigt kein Schutzgas. Das Metallpulver wird mit einem Bindematerial verklebt, im Bauraum herrscht laut Unternehmen Raumtemperatur. Zudem arbeiten die Maschinen ohne Stützstrukturen, da das nicht verarbeitete Pulver das Bauteil stützt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45533459 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen