Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Auszeichnung

Brennstoffzellenfahrzeug sicher mit Wasserstoff betanken

| Redakteur: Linda Kuhn

David Wenger (li.) gratuliert seinem Mitarbeiter Manfred Greisel zum Gewinn des SAE Awards in Washington.
David Wenger (li.) gratuliert seinem Mitarbeiter Manfred Greisel zum Gewinn des SAE Awards in Washington. (Bild: Wenger Engineering)

Firma zum Thema

Die Society of Automotive Engineers (SAE) zeichnete Wenger Engineering mit dem Ralph H. Automotive Safety Engineering Award aus. Das Ulmer Unternehmen stellte Leistungsparameter auf, um Brennstoffzellenfahrzeuge sicher mit Wasserstoff zu betanken. Vergeben wurde der Preis beim diesjährigen Branchentreff der US-Automobilindustrie in Washington.

Wenger-Projektleiter Manfred Greisel hatte maßgeblich bei der Definition der Leistungsparameter mitgewirkt, die wichtig sind, um ein Brennstoffzellenfahrzeug sicher mit Wasserstoff zu betanken. Das Papier definiert einen einheitlichen Standard und wird voraussichtlich Grundlage für künftige, internationale Normen, womit die Automobilhersteller Planungssicherheit gewinnen. Jesse Schneider (BMW) und Manfred Greisel koordinierten mehr als zehn Ingenieure, um das SAE World Congress Technical Paper on Hydrogen Fueling zu verfassen. Das ausgezeichnete Papier trägt den Titel „Validation and Sensitivity Studies for SAE J2601, the Light Duty Vehicle Hydrogen Fueling Standard”. Die Autoren definieren darin den Standard für Wasserstofftankstellen, SAE J2601, der für PKW und leichte Nutzfahrzeuge bis 4500 Kilogramm Gewicht gilt.

Drei bis fünf Minuten zum Tanken

„Endkunden sollen bei der Brennstoffzellen-Technologie genauso sicher und schnell tanken können, wie sie es bislang gewohnt sind“, benennt David Wenger den Ausgangspunkt des Simulationsauftrags. Gradmesser der Ingenieure war daher der Tankvorgang mit fossilen Brennstoffen. Dieser dauert in der Regel drei bis fünf Minuten. Die Ingenieure peilten für diesen Zeitraum die Wasserstoffmenge für eine kundenfreundliche Reichweite von 500 Kilometern an. Ziel war es, soviel Wasserstoff in so kurzer Zeit wie möglich unter Einhaltung aller Sicherheitslimits von Druck, Temperatur und Dichte in den Tank zu füllen. Der Standard SAE J2601 erreicht die Sicherheits- und Leistungsziele unter allen Praxisbedingungen. Er stellt die Empfehlung für die kommende internationale Norm ISO TS 19880-1 sowie den künftigen nordamerikanischen Standard CSA 4.3 dar.

Schnellbetanken bei minus 40 Grad

Um eine kundenfreundliche Reichweite zu garantieren, muss der Wasserstoff im Tank des Fahrzeugs mit 70 MPa (H70) beziehungsweise 700 bar komprimiert werden. Die Geschwindigkeit der Wasserstoffzufuhr ist an die Kühlfähigkeit der Zapfanlage geknüpft, um die Kompressionswärme auszugleichen. Nach den Forschungsergebnissen ermöglicht eine H70-T40-Zapfapparatur das Schnellbetanken, indem sie Wasserstoff bei minus 40 Grad Celsius in den Fahrzeugtank fördert.

Das nun ausgezeichnete technische Papier SAE 2014-01-1990 ist das Resultat aus zehn Jahren Laboruntersuchungen, Extremfall-Simulationen, Sensitivitätsstudien und Feldversuchen unter realistischen Bedingungen auf drei Kontinenten. Neben Ingenieuren von Thermodynamik- und CFD-Simulations-Spezialist Wenger Engineering waren Ingenieure von BMW, Daimler, Ford, Honda, Toyota, Hyundai, Powertech, Opel und anderen beteiligt. Zum ersten Mal haben mehrere Automobilhersteller bei diesem Thema zusammengearbeitet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43901221 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen