MKR Metzger Brüdenverdampfer bereitet Prozesswasser energieeffizient auf

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Für die Aufbereitung von Prozesswasser hat MKR Metzger die Verdampferserie ET im Programm, die sich durch einen besonders geringen Energieverbrauch auszeichnen und gegenüber anderen Techniken verschiedene Vorteile bieten soll. Die Verdampfer stellt das Unternehmen auf der Messe Metav 2010 in Düsseldorf vor.

Firmen zum Thema

Die Brüdentechnik-Verdampferserie ET soll eine 30% höhere Reinigungsleistung bei konkurrenzlos niedrigem Stromverbrauch erreichen. Bild: MKR Metzger
Die Brüdentechnik-Verdampferserie ET soll eine 30% höhere Reinigungsleistung bei konkurrenzlos niedrigem Stromverbrauch erreichen. Bild: MKR Metzger
( Archiv: Vogel Business Media )

Wie das Unternehmen erläutert, sind drei Methoden für die Prozesswasseraufbereitung verfügbar: die Membrantechnik, chemisch-physikalische Verfahren und die Verdampfertechnik. Die Membrantechnik funktioniere bei exakt definiertem Abwasser besonders gut, für diese eine Zusammensetzung ist die Membran dann speziell gearbeitet. Allerdings sind konstant verschmutzte Medien in der Industrie selten, heißt es.

Konventionelle Prozesswasseraufbereitung belässt zu viel Schwermetalle

Chemisch-physikalische Verfahren haben zwar den Vorteil, dass sie bei großen Abwassermengen im Vergleich zum Verdampfer günstiger sind. Doch bei den üblicherweise anfallenden Volumina dominieren, so der Hersteller, ihre personalintensiven Nachteile. Beiden Verfahren sind die Schwierigkeiten mit Schwermetallen gemeinsam; es komme regelmäßig zu Grenzwertüberschreitungen.

Hingegen kennt die Verdampfertechnik keine Grenzwertüberschreitungen bei Schwermetallen. Außerdem soll diese Technik besonders geeignet sein für die effiziente Aufbereitung wechselnder Medien.

Es werden zwei Verdampfertypen unterschieden: Das energieintensive Prinzip der Niedertemperaturtechnik bei 35 °C sei zwar noch weit verbreitet. Seit es den Brüdenverdampfer gibt, verdrängt dieser die Niedertemperaturtechnik wegen ihres Energieverbrauchs allerdings mehr und mehr, so das Unternehmen.

Brüdenverdampfer sticht Niedertemperaturverdampfer aus

Den Brüdenverdampfer sollen der niedrige Stromverbrauch und die hohe Reinigungsleistung auszeichnen. Absolut betrachtet verbrauchen Brüdenverdampfer trotzdem noch sehr viel Strom, heißt es; der Markt biete gravierende Unterschiede.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:336649)