Suchen

Rußfreie Farbvielfalt Bunte Kunststoffe können jetzt viel leichter recycelt werden

Redakteur: Peter Königsreuther

AF-Color bietet jetzt rußfreie Masterbatches für das Einfärben von Kunststoffen an, die beim Recyceln von den Infrarotdetektoren erkannt werden können. Das sind die Vorteile...

Firma zum Thema

Design und Umweltschutz müssen nicht gegenseitig ausschließen, heißt es. Denn durch rußfreie Masterbatches von AF-Color können damit gefärbte Kunststoffe jetzt leichter recycelt werden.
Design und Umweltschutz müssen nicht gegenseitig ausschließen, heißt es. Denn durch rußfreie Masterbatches von AF-Color können damit gefärbte Kunststoffe jetzt leichter recycelt werden.
(Bild: AF-Color)

Die möglichst umfassende Recyelbarkeit von Kunststoffen ist wegen der neuesten Version der Verpackungsverordnung ein großes Thema, sagt der Masterbatchhersteller AF-Color, eine Zweigniederlassung von Akro-Plastik. Um zu ermöglichen, dass ein wesentlich höherer Prozentsatz von eingefärbten Verpackungen recycelt werden kann als heute, hat AF-Color sein Produktportfolio durch die Produktreihe AF-Color IR ergänzt, heißt es weiter. Nahezu jede Farbe kann damit nun rußfrei eingestellt werden, betonen die Experten.

Warum ist Ruß beim Recyceln ein Problem?

Rußpigmente, erklärt AF-Color, erschweren den herkömmlichen Recyclingprozess. Denn bei den meisten automatisierten Sortiersystemen werden die Verpackungen mit Infrarotlicht bestrahlt. Das IR-Licht wird dann von verschiedenen Polymertypen auf unterschiedliche Weise reflektiert. Der sogenannte NIR-Sensor (NIR = nahes Infrarot) kann so zwischen den Kunststoffsorten unterscheiden (Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyester (PES) et cetera).

Der normalerweise in eingefärbten Kunststoffen enthaltene Ruß absorbiert aber die IR-Strahlung, was den Sortierprozess stört. Aufgrund dieser Problematik kann derzeit der überwiegende Teil an dunkel eingefärbten Verpackungen letztendlich nicht optimal recycelt werden.

Prinzipielles Beispiel eines Kunststoff-Sortierprozesses im Rahmen einer Infrarotsortier- und Recyclinganlage.
Prinzipielles Beispiel eines Kunststoff-Sortierprozesses im Rahmen einer Infrarotsortier- und Recyclinganlage.
(Bild: AF-Color)

Oft ist Ruß drin, auch wenn man ihn nicht sieht

Bei der Entwicklung dieser neuen Masterbatches habe AF-Color hochwertige, anorganische Inhaltsstoffe verschiedener Hersteller getestet. Bei der Produktausarbeitung lag der Hauptfokus auf der größtmöglichen Farbtiefe im Schwarzbereich und der möglichen Wettbewerbsfähigkeit, heißt es weiter. Allerdings ist Ruß nicht nur bei der Schwarzeinfärbung ein Thema, merkt das Unternehmen an. Viele Masterbatches enthalten bei bestimmten Farbgebungen Ruß und können deshalb auch nicht sortiert werden. In Anbetracht der daraus resultierenden Anforderungen wurden zur Vorbereitung und auf Wunsch der Anwender bereits einige Produkte aus dem AF-Color-Portfolio neu rezeptiert und erfolgreich nachgestellt.

(ID:46985608)