Entgratung Clever bohren und entgraten mit Heule-Werkzeugen

Redakteur: Matthias Böhm

Unternehmen, die Produktivitätsgewinne beim Bohren und der Bearbeitung von Bohrungskanten erzielen wollen – ohne Abstriche bei der Prozesssicherheit zu riskieren –, denen bietet der Schweizer Spezialist Heule Werkzeug AG ein Spektrum an Bohr-Kombi- und Entgratwerkzeugen in Standard- und Sonderausführung.

Firma zum Thema

Typische BSF-Anwendung: Das BSF-Werkzeug ermöglicht prozesssicheres Rückwärts-Plansenken bis 2,3 x d. Wie an diesem Getriebedeckel umgesetzt, ist für den automatisierten Einsatz in der Grossserie konzipiert. Auch eignet es sich für Plansenkungen und Anspiegelungen an schwer zugänglichen Stellen.
Typische BSF-Anwendung: Das BSF-Werkzeug ermöglicht prozesssicheres Rückwärts-Plansenken bis 2,3 x d. Wie an diesem Getriebedeckel umgesetzt, ist für den automatisierten Einsatz in der Grossserie konzipiert. Auch eignet es sich für Plansenkungen und Anspiegelungen an schwer zugänglichen Stellen.
(Bild: Heule)

Der Faktor Wirtschaftlichkeit hat in der zerspanenden Fertigung einen hohen Stellenwert. Dabei muss grösstmögliche Prozesssicherheit gewährleistet bleiben. Denn die gewonnene Effizienz darf nicht höheren Prüfkosten geopfert werden. Diese Forderungen gelten auch für die Bearbeitung von Bohrungskanten.

Vom Verletzungsrisiko bis zum Funktionsausfall

Unerwünschte Grate an den Kanten beeinträchtigen unter anderem die präzise Montage von Bauteilen oder stellen ein Verletzungsrisiko bei der Montage oder Nutzung dar. Noch gravierender ist der Funktionsausfall eines ganzen Systems, etwa wenn sich in Hydraulik- oder Hochdruckanwendungen wie dem Common-Rail-Einspritzsystem ein Grat löst. Solche Risiken verdeutlichen die Notwendigkeit des prozesssicheren Entfernens von Graten. Schnelle, einfache und gleichzeitig zuverlässige Lösungen sind gefragt. Ein Experte auf diesem Gebiet ist die Heule Werkzeug AG, Balgach/Schweiz.

Vorwärts- und rückwärts entgraten in einem Arbeitsgang

Heule definiert Wirtschaftlichkeit nicht nur über schnelle Bearbeitungen. Auch kurze Nebenzeiten für das Handling und die Instandhaltung sowie lange Standzeiten der Messer sind wichtig. Ebenso hilft die unkomplizierte Bedienung der Werkzeuge, Fehler zu vermeiden und damit Produktivität zu gewinnen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Spezialisiert auf Bohrungs-kanten

Als Unternehmen, das sich ausschliesslich auf die effiziente, prozesssichere Bearbeitung von Bohrungskanten spezialisiert hat, ist ein umfangreiches Know-how entstanden. Auf dieser Grundlage hat Heule verschiedene Systeme für das Entgraten, Fasen und Plansenken von Bohrungen entwickelt. Ihre Besonderheit ist: Sie können beide Bohrungskanten in einem Arbeitsgang bearbeiten, d. h. die Vorwärts- und Rückwärtsbearbeitung erfolgt ohne Umkehr der Spindeldrehrichtung und ohne aufwändiges Drehen des Werkstücks. Auch an unzugänglichen Stellen wie in der Mitte eines Gabelstücks ist dieses Funktionsprinzip die einzige rationelle Lösung.

Wenn das umfangreiche Standardsortiment an Heule-Werkzeugen nicht die gewünschte Lösung bietet, suchen die Entwickler in Balgach nach einer individuellen Lösung für die Anwendung. «Rund die Hälfte unseres Geschäftsvolumens sind kundenspezifische Lösungen. Dadurch haben wir uns weltweit einen Ruf als Lösungsfinder erarbeitet», führt Geschäftsführer Ulf Heule aus.

Die Auslegung eines Werkzeugs auf eine Kundenanwendung garantiert hohe Produktivität, was sich in der Serienfertigung schnell bezahlt macht. Besonders grosse Einsparungen lassen sich mit Kombi-Werkzeugen erzielen, die das Bohren mit dem Entgraten, Fasen und Formsenken in einem Arbeitsgang verbinden.

(ID:43537407)