Suchen

Lagertechnik Dematic automatisiert israelische Nationalbibliothek

| Redakteur: Gary Huck

In vielen Bibliotheken wird in Lagern oder Magazinen immer noch händisch gearbeitet. Die Betreiber der israelischen Nationalbibliothek wollen das in ihrem Neubau ändern.

Firmen zum Thema

Durch die teilweise gläserne Fassade sollen Besucher der Bibliothek das Dematic-Lager auch von außen arbeiten sehen.
Durch die teilweise gläserne Fassade sollen Besucher der Bibliothek das Dematic-Lager auch von außen arbeiten sehen.
(Bild: Herzog & de Meuron)

Dematic wurde damit beauftragt, das Lager der israelischen Nationalbibliothek zu automatisieren. Das Projekt bezieht sich jedoch nicht auf die bestehende Bibliothek, sondern auf einen Neubau. Ab Oktober 2020 sollen die rund 5,5 Mio. Bücher dort eingelagert werden. Dematic installiert in der Einrichtung ein automatisches Kleinteilelager (AKL). Die 50.000 Behälter umfassende Anlage vereinfacht den Ein- und Auslagerungsprozess der Bücher. Aktuell läuft er noch händisch ab.

Wird ein Buch geordert, fährt der Behälter, in dem es sich befindet, zur Entnahmestation. Über einen Laser wird angezeigt, welches Buch entnommen werden muss. Danach fährt der Behälter zurück ins Lager. So soll sichergestellt werden, dass alte und wertvolle Bücher möglichst wenig Berührungspunkte haben.

Nach eigenen Angaben konnte Dematic bereits bei ähnlichen Projekten in den USA Erfahrungen in diesem Bereich sammeln. Derzeit werden die Teile für das AKL nur über spezielle Öffnungen in den Neubau transportiert, um zu vermeiden, dass sich Feuchtigkeit ausbreitet. Der Neubau entsteht in Jerusalem zwischen dem Parlament und dem israelischen Museum.

(ID:46390564)