Suchen

Werkzeugmaschinen Der Maschinenbediener wandelt sich zum Maschinenmanager

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Mit Celos hat DMG Mori eine einheitliche Bedienoberfläche für alle neuen Maschinen realisiert. Wir sprachen mit Christian Thönes, Vorstand für Produktentwicklung, Produktion und Technologie der DMG Mori Seiki AG, über die Hintergründe und Ziele. Für ihn wird Celos die tägliche Arbeit mit den Werkzeugmaschinen deutlich vereinfachen, weil besser strukturieren.

Firmen zum Thema

„Es hat sich gezeigt, dass mit Celos Produktivitätszuwächse bis zu 30 % erzielbar sind”, sagt Christian Thönes, Vorstand für Produktentwicklung, Produktion und Technologie der DMG Mori Seiki AG.
„Es hat sich gezeigt, dass mit Celos Produktivitätszuwächse bis zu 30 % erzielbar sind”, sagt Christian Thönes, Vorstand für Produktentwicklung, Produktion und Technologie der DMG Mori Seiki AG.
(Bild: DMG Mori)

Herr Thönes, nach eigener Aussage ebnet DMG Mori seinen Kunden mit Celos den Weg zu Industrie 4.0. Was bedeutet das konkret?

Thönes: Industrie 4.0 ist definiert als Verknüpfung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien mit klassischen Prozessen und Produkten zu einem integrierten und automatisierten Gesamtsystem. Basis dafür sind interaktionsfähige, hochflexible Produktionsmittel. Vor diesem Hintergrund ermöglicht Celos den Kunden von DMG Mori die offene Integration ihrer Hightech-Maschinen und damit der Shopfloor-Ebene in übergeordnete Netzwerkstrukturen. Dabei bietet es seinen Anwendern sowohl eine einzigartige Plattform zum Einstieg und zur Umsetzung von Industrie 4.0, als auch einen hohen Nutzwert im Werkstattalltag.

Also funktioniert Celos auch ohne Industrie 4.0?

Thönes: Die funktionale Offenheit von Celos bietet unseren Kunden ein Höchstmaß an Zukunftssicherheit hinsichtlich digitalisierter Produktionswelten. Aber natürlich generiert Celos seinen Anwendernutzen im Shopfloor vor allem aus den eigenen Leistungsmerkmalen heraus, die kontinuierlich erweitert werden. Derzeit gibt es 16 Apps sowie eine PC-Version, mit der Kunden ihren Produktions- und Fertigungsprozess auch direkt in der Arbeitsvorbereitung planen und steuern können. Zusätzlich lassen sich mit dieser PC-Version beliebige Maschinen oder Betriebsmittel in eine ganzheitliche Celos-Peripherie integrieren. Damit verschmelzen also Planung und Fertigung. So haben Anwender bereits heute eine Antwort auf die Anforderungen des Zukunftsprojektes Industrie 4.0. Dabei ist Celos in jedem Fall so einfach zu bedienen wie ein Smartphone und unterstützt so den Mitarbeiter effizient bei der Planung, Organisation und Verwaltung von Aufträgen. Das wiederum schafft die Grundlagen, Prozesse und Prozessabläufe zu optimieren. Darüber hinaus beinhaltet es umfassende MDE/BDE-Funktionalitäten und liefert zudem in Echtzeit wichtigen Zustandsinformationen, auf Wunsch direkt ans Smartphone oder Tablet. Außerdem kontrolliert Celos Wartungsintervalle und fungiert als Schaden-Frühwarnsystem, so dass sich Serviceeinsätze vorausschauend terminieren lassen.

Bildergalerie

(ID:43347669)