Suchen

JEC World 2016 Die Cannon-Premieren auf der JEC World

| Redakteur: Peter Königsreuther

In Paris öffnen sich bald wieder die Tore zur Faserverbundwerkstoff-Messe JEC World. Mit dabei ist auch wieder das Unternehmen Cannon, mit seinem Know-how zur Verarbeitungstechnologie für die effiziente Herstellung von CFK-, und GFK-Komponenten, das von der Peripherie bis zur Fertigungslinie reicht.

Firmen zum Thema

Premiere auf der JEC: Die neue Generation der Cannon Pressen kann für verschiedenen Technologien (Hochdruck RTM, Spaltinjektion, Formenpressen etc.) und unterschiedliche Verstärkungsmaterialien (Kohle- und Glasfasern, Faservliese, etc.) zur Anwendung kommen.
Premiere auf der JEC: Die neue Generation der Cannon Pressen kann für verschiedenen Technologien (Hochdruck RTM, Spaltinjektion, Formenpressen etc.) und unterschiedliche Verstärkungsmaterialien (Kohle- und Glasfasern, Faservliese, etc.) zur Anwendung kommen.
(Bild: Cannon)

Die Cannon Gruppe präsentiert an Stand P60 in der Halle 5 des Parc des Expositions in Paris Nord Villepinte vom 8. bis 10 März 2016 eine beeindruckende Palette an Technologien und Ausrüstung für die Fertigung von Verbundstoffen.

Beispiele für die höchstinnovativen Cannon Lösungen im Bereich Verarbeitung von carbon – und glasfaserverstärkten Verbundwerkstoffen werden zur JEC 2016 dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Für alle Schlüsselbranchen was dabei

Komplette Fertigungslinien für die Produktion von duroplastischen und thermoplastischen Verbundwerkstoff- von Glas- oder Carbonfaserpreformern zum fertigen Bauteil, einschließlich der Vormischstationen und Mischköpfe, Formen, Formenträgern, Handlings- und Heizsystemen und Steuerungen - bei Cannon kommt alles aus einer Hand! Das internationale Cannon-Team stellt die neuesten Entwicklungen für die Automobil, Luftfahrt und Transportindustrie vor! Hier sind sie:

  • Automatische Glas- und Carbonfaser-Preformer mit angepassten Zykluszeiten, wie sie bereits bei einigen der wichtigsten Automobilzulieferer für Compositebauteile im Produktionsbetrieb eingesetzt sind.
  • Dosiermaschinen und geeignete Mischköpfe für die Verarbeitung von Epoxid- und Polyurethanharzen, für die Verwendung in klassischen Injektionsprozessen oder neuartigem Liquid Lay Down- sowie Spray Lay Down-Technologien mit Mehrkomponenten-Formulierungen.
  • Eine neue Generation von Pressen, die für unterschiedliche Verfahren (Hochdruck - RTM, Spaltinjektion, Formpressen, etc.) sowie unterschiedliche Verstärkungsmaterialien (Carbon- und Glasfaser, PP Vliese, etc.) einsetzbar sind. Die Pressen verfügen über ein neuartiges Parallelitätskontrollsystem und können für Plattenmaße bis zu 4200 mm × 3500 mm und einem Pressdruck von bis zu 3600 t gefertigt werden.Größere Abmaße stehen auf Anfrage zur Verfügung.
  • Formen für hochkomplexe und übergroße Composite Bauteile.
  • Das neu entwickelte Cresim (Carbon Recycling by Epoxy Special IMpregnation) Verfahren zur Herstellung von CFK-Teilen aus recycelten Carbonfasern: Das von Life+ EU-geförderte Projekt befasst sich ausschließlich mit der Verwertung von Rezyklaten – durch den neuen Herstellungsprozess können bis zu 100 % der Kohlefaserabfälle aus unterschiedlichen Branchen wiederverwendet werden. So verwandele sich das Umweltproblem von heute in einen ökologischen Produktionsprozess mit wirtschaftlichem Nutzen von morgen. Ein mit der Cresim-Technologie aus recycelten Carbonfasern gearbeitetes Skateboard wird im Präsentationsbereich für Neuheiten bei der JEC World gezeigt.
  • Ein Reihe an Handling- und Heizsystemen, Sicherheitseinrichtungen und elektronischen Prozesssteuerungen.
  • Cannon verzeichnet außerdem ein weltweit wachsendes Auftragsvolumen durch die Windkraftindustrie. Seit der Markteinführung der Niederdruckmaschinenbaureihe Cannon DX zur Infusion von Epoxidharz-Formulierungen zur Herstellung von riesigen Rotorblättern für Offshore und konventionelle Windkraftanlagen wurden diese ständig weiterentwickelt. Sie umfasst nun auch ein Drei-Komponenten-Modell, dass die flexible Verwendung von zwei verschiedenen Härtern erlaubt. So erhält man – entsprechend der Größe des Formteils- unterschiedliche Reaktionsprofile, eine zwingende Anforderung der Rotorblatthersteller, die bereits die Zwei-Komponenten-Modelle schätzten
  • Eine neuartige Entgasungseinheit für Harz und eine Kleberauftragseinheit zum Aufbringen des Zwei-Komponenten Klebstoffs.

Cannon-Team steht auf JEC bereit

Alle beschriebenen Turn-Key-Lösungen stehen den Herstellern von Compositeteilen aus allen fünf Kontinenten gleichermaßen zur Verfügung, denn Cannon verfügt über ein ausgedehntes Netz von Niederlassungen und Vertriebspartnern und garantiert einen schnellen lokalen Service, die Verfügbarkeit von Ersatzteilen und eine umfassende technische Unterstützung.

Ing. Martino Lamacchia, Cannon Afros Produkt Manager für Verbundstoff Technologien, bietet einen Vortrag zum Thema “Hohe Produktivität mit Technologien für die CFK Serienproduktion: Cannon HP-RTM” während der technischen Konferenz an.

Ein internationales Spezialisten Team aus dem Bereich Composites Technologien freut sich darauf, alle interessierten Besucher am Cannon Stand in Paris Nord Villepint (Stand P 60 - Halle 5A) begrüßen zu können.

(ID:43844701)