Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Open House Pfronten 2017

DMG Mori beschleunigt mit neuem Startup den digitalen Innovationsprozess

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Wie jedes Jahr herrscht gute Stimmung unter den Gästen der traditionellen Hausausstellung von DMG Mori in Pfronten.
Wie jedes Jahr herrscht gute Stimmung unter den Gästen der traditionellen Hausausstellung von DMG Mori in Pfronten. (Bild: Sonnenberg)

Firma zum Thema

Auf einer Ausstellungsfläche von über 8500 m² zeigt der Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori bei Deckel Maho in Pfronten mehr als 80 Hightech-Maschinen live unter Span, darunter drei Weltpremieren – die Lasertec 75 Shape, die DMU 50 3rd Generation und die CLX 350.

Die „Smart Factory“ ist dieses Jahr auch in Pfronten tonangebend. Industrie 4.0 im Prozess und Produkt bedeutet bei DMG Mori: Unterstützung des Kunden in jedem Prozessschritt durch Software. Im Showcase Celos Factory zeigt DMG Mori die komplette Prozesskette – von der Idee bis zum fertigen Produkt. Um die Digitalisierung im Fertigungsprozess nachhaltig gestalten zu können, hat DMG Mori das Startup Istos für die digitale Produktion gegründet. Ziel des Startups ist es, durch vollständig vernetzte Produktionsprozesse die Kunden von DMG Mori beim digitalen Wandel zu begleiten. Mit einem aktuellen Anteil von 85 % wird bewusst eine offene Struktur für weitere Partner, strategische Beteiligungen und digitale Allianzen geschaffen.

Ein Highlight der Hausausstellung im Themenfeld der Automation ist ein flexibel automatisiertes Fertigungssystem. Herzstücke der Fertigungsanlage sind die Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear sowie das Linear-Palettenspeichersystem LPP 24, aus dem die beiden Horizontalzentren automatisch mit Werkstücken versorgt werden. Mit dem LPP-24-System können bereits im Standard bis zu acht Maschinen in Verbindung mit maximal fünf Einrichtstationen angebunden werden.

Auch im Bereich der Additive Manufacturing stockt DMG Mori mit einer Mehrheitsbeteiligung an der Realizer GmbH, einem Pionier des Pulverbettverfahrens, auf und erschließt sich so den Zugang zum Selective Laser Melting (SLM).

Vernetzung und digitale Fertigung auf dem Weg zu Industrie 4.0

„Industrie 4.0“ dominiert die Diskussion über die Zukunft wie kein anderes Thema. Als weltweit führender Hersteller von Werkzeugmaschinen unterstützt DMG Mori seine Kunden auf ihrem Weg zur durchgängigen Digitalisierung auf Grundlage des App-basierten Steuerungs- und Bediensystem Celos mit intelligenten Softwarelösungen und einer Fülle digitaler Produkte und Services. Inzwischen ist bereits jede vierte DMG-Mori-Maschine dank Celos kompatibel mit der Zukunft.

DMG Mori forciert Celos als ganzheitliche Digitalisierungsplattform auf dem Weg in das Industrie 4.0-Zeitalter.
DMG Mori forciert Celos als ganzheitliche Digitalisierungsplattform auf dem Weg in das Industrie 4.0-Zeitalter. (Bild: DMG Mori)

Durch die fortdauernde Entwicklung weiterer zukunftsorientierter Anwendungen sorge Celos für eine störungsfreie Einführung von Softwarelösungen für Industrie 4.0. So erfasst beispielsweise der Celos Condition Analyzer die Zustandsdaten der Werkzeugmaschine. In Verbindung mit diversen Industrie 4.0-Sensorpaketen im Dreh- und Fräsbereich erhält der Anwender einerseits perfekte Softwaretools zum Monitoring von Maschinenzustand und Bearbeitungsprozess, mit dem er direkt an der Maschinensteuerung oder extern über den Celos PC zeitnahe Leistungs- sowie Zustandsanalysen vornehmen kann. Anderseits kann über eine auf Apps basierende Langzeitauswertung entscheidendes Wissen für eine zuverlässige „Predictive Maintenance“-Lösung abgeleitet werden. Damit sparen Kunden Wartungskosten und bekommen ein effektives Tool, ungeplante Stillstände weitestgehend zu vermeiden und die Effektivität ihrer Fertigungsanlagen zu steigern.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44521846 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen