Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Energieeffizienz

Effiziente Elektroantriebe: So lässt sich noch mehr Energie sparen

| Redakteur: Stefanie Michel

Die Motorenbaureihe W22 Super Premium ist in den Baugrößen 132 bis 355 erhältlich und entspricht der Norm DIN EN 50347.
Die Motorenbaureihe W22 Super Premium ist in den Baugrößen 132 bis 355 erhältlich und entspricht der Norm DIN EN 50347. (Bild: WEG Electric Motors)

Die vorgestellten Beispiele, Komponenten und Systeme zeigen, welches Potenzial zum Energiesparen noch im Antriebsstrang steckt. Retrofit, Umrüstung, Austausch oder Neuanschaffung – die Möglichkeiten für mehr Effizienz sind groß. Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Die folgenden Beiträge sollen Anregung geben, die Umsetzung in die Hand zu nehmen.

WEG Electric Motors: IE4-Motoren senken die Verluste um bis zu 40 %

Die Elektromotoren W22 Super Premium von WEG gehören nach eigenen Angaben zu den ersten auf dem Markt, die als komplette Standardbaureihe den Anforderungen der noch nicht verabschiedeten Vorschriften für die Energieeffizienzklasse IE4 entsprechen. Damit können Anwender die Energieeffizienz in allen ihren Automatisierungsprozessen und Anwendungen erhöhen und ihre Gesamtbetriebskosten senken.

Über den kompletten Leistungsbereich von 3 bis 355 kW soll der IE4-Motor überragende Leistungseigenschaften bieten und die Verluste um bis zu 40 % im Vergleich mit früheren Ausführungen senken. Der Drehstrom-Induktionsmotor basiert auf der bewährten Konstruktion des Elektromotors W22 von WEG. Er bietet einen niedrigeren Energieverbrauch, höhere Produktivität, eine längere Lebensdauer und einen geringeren Wartungsaufwand und eignet sich besonders für industrielle Anwendungen wie Lüfter, Gebläse, Pumpen und Kompressoren. Die Motorenbaureihe umfasst 2-, 4- und 6-polige Motoren in den Baugrößen 132 bis 355, die der Norm DIN EN 50347 entsprechen. Sie können deshalb problemlos im Austausch gegen IE1-, IE2- oder IE3-Motoren verwendet werden.

Der Motor wurde so ausgelegt, dass die Betriebstemperaturen niedrig gehalten werden, was die Isolation haltbarer macht und die Lebensdauer verlängert. Zudem hat man Gehäuse und Kühlsystem des Motors im Zuge der Neuentwicklung optimiert. Dadurch wird die Effizienz im Betrieb auch bei rauen Umgebungsbedingungen weiter verbessert.

Verlängerte Schmierintervalle sorgen dafür, dass nur ein Minimum an Wartung und Service nötig ist, so der Hersteller. Spezielle Lagerdichtungen dienen ebenfalls der Verlängerung der Lebensdauer des Motors beim Einsatz in aggressiven Umgebungen und schützen ihn vor eindringendem Staub und Wasser.

Für die Baugrößen 225 bis 355 bietet der Motor eine flexible Klemmenkastenausführung, bei der die Klemmen je nach den anwendungsspezifischen Anforderungen entweder oben oder seitlich positioniert werden können. Die Baureihe W22 Super Premium ist modular aufgebaut, sodass ein gemeinsames Motorgehäuse für mehrere Klemmenkastentypen- und -größen verwendet werden kann. Dies senkt die Lagerkosten.

Wie Marek Lukaszczyk, Marketing Manager für Europa bei WEG, betont, mache sich die Investition in die Super-Premium-Motoren innerhalb von wenigen Jahren, in manchen Fällen sogar in Monaten, bezahlt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37785660 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen