Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Industrie 4.0

Ein Greifer, viele Möglichkeiten

| Redakteur: Rebecca Vogt

Der Greifer beim Einsatz in der Textilhandhabung.
Der Greifer beim Einsatz in der Textilhandhabung. (Bild: Formhand)

Firma zum Thema

Technische Universität Braunschwei Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik

In der Produktion der Industrie 4.0 ist Flexibilität gefragt. Formhand präsentiert auf der Hannover Messe 2017 ein Handhabungssystem, das – ohne vorherige Anpassung – mit einem Greifer alle möglichen Objekte greifen können soll – von großen Blechteilen über Kartons und Tüten bis hin zu Textilien und Folien.

Viele Unternehmen versprächen sich durch die gesteigerte Flexibilität in der Produktion auf die immer komplexer werdenden Kundenwünsche reagieren zu können. Nur so sei heute noch ein echter Wettbewerbsvorteil aufrechtzuerhalten. Echte Flexibilität werde aber nicht nur durch steigende Vernetzung und komplexe Algorithmen erreicht – auch die Produktionsanlagen selbst müssten deutlich flexibler werden, teilt Formhand mit. Die Handhabungstechnik sei hierbei lange ignoriert worden.

Genau an dieser Stelle setzt Formhand an. Das hochanpassungsfähige Handhabungssystem ermögliche die Manipulation verschiedenster Objekte mit nur einem Greifer. Angefangen bei großen Blechteilen, wie sie etwa in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen, über Kartons, Tüten und ähnliche Verpackungen in der Logistik bis hin zu luftdurchlässigen und biegeschlaffen Materialien – wie zum Beispiel Textilien, Leder oder Folien.

Anpassungsfähig und maßgeschneidert

Der Greifer könne alle Objekte greifen, ohne darauf angepasst werden zu müssen. Herkömmliche Handhabungssysteme benötigten hier oftmals mehrere Greifer, um alle Varianten abdecken zu können. Die daraus resultierenden Rüstzeiten sowie die Investitionen in verschiedene Greifer entfielen beim Einsatz der Formhand.

Das System besteht im Wesentlichen aus einem Grundrahmen mit einem Anschluss für einen Volumenstrom und einem luftdurchlässigen, granulatgefüllten Kissen. Das Funktionsprinzip basiert auf dem Greifen durch Unterdruck und Formschluss. Seine Anpassungsfähigkeit erreicht der Greifer durch das Fließen des Granulats und einer anschließenden Verfestigung des Greiferkissens durch den Volumenstrom.

Kunden würden maßgeschneiderte Lösungen für ihre konkreten Anwendungsfälle geboten. Formhand zeige das Optimierungspotential durch ein hochanpassungsfähiges Handhabungssystem auf und liefere die passenden Greifer für den Serienprozess.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44648639 / Forschung)

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen