Fräswerkzeuge Ein neuer Planfräser für verschiedenste Anwendungen

Redakteur: Alina Hailer

Mit dem M1600 hat Widia einen Planfräser in sein Produktportfolio aufgenommen, der sich für verschiedenste Materialien und Bearbeitungssituationen eignen soll. Lesen Sie mehr.

Firmen zum Thema

Widias neuer Planfräser M1600 verfügt über 16-schneidige Wendeschneidplatten mit axial positiver Geometrie. Er ersetze einige andere Fräser und kann auch auf weniger stabilen Maschinen eingesetzt werden.
Widias neuer Planfräser M1600 verfügt über 16-schneidige Wendeschneidplatten mit axial positiver Geometrie. Er ersetze einige andere Fräser und kann auch auf weniger stabilen Maschinen eingesetzt werden.
(Bild: Widia)

Widias neuer Planfräser M1600 ist für Schrupp- und Vorschlichtbearbeitungen von Stahl, Edelstahl, Gusseisen und Sphäroguss geeignet, wie es heißt. Er arbeitet mit 16-schneidigen Wendeschneidplatten (WSP). Zu den Fräsaufgaben, die mit ihm gemeistert werden können, zählen beispielsweise Bearbeitungen auf Maschinen mit geringer Leistung, auf instabilen, also weniger steifen Maschinen, das Fräsen mit langen Auskragungen oder wenn die Spannvorrichtung eigentlich nicht genügt. Ein weiterer Vorteil sei das gute Zeitspanvolumen. Anwendungsbranchen sind der Autombilbau, der Energiesektor oder der allgemeine Maschinenbau. Weil der Planfräser diverse Bearbeitungen erlaubt, könnten sich die Nutzer auch einige Werkzeuge sparen.

Mit drei universell einsetzbaren WSP-Sorten fräsen

Die 16-schneidige Wendeschneidplatte ist mit einer universell einsetzbaren, positiven Geometrie ausgestattet und arbeitet mit niedrigen Schnittkräften, weshalb ihr Leistungsbedarf entsprechend gering ist. Das verlängere die Standzeit und reduziert die Kosten pro Schneide. Diese Wendeplattengeometrie wird vom Hersteller momentan in drei verschiedenen Sorten geliefert:

  • WP35CM: Eignet sich für alle Arten von Stählen;
  • WK15CM: Eignet sich speziell für Gusseisenwerkstoffe in Trocken- und Nassbearbeitung;
  • WU20PM: Bearbeitet Stahl, rostfreien Stahl und hochwarmfeste Legierungen sowohl trocken als auch nass.

Der M1600 hat hinter der Schneide eine spezielle Kontur zur Spanabfuhr. Hier mit dem Werkzeug entstandene Späne aus Stahl der Sorte 42CrMo4.
Der M1600 hat hinter der Schneide eine spezielle Kontur zur Spanabfuhr. Hier mit dem Werkzeug entstandene Späne aus Stahl der Sorte 42CrMo4.
(Bild: Widia)

Die Geometrie der Wendeschneidplatten hat hinter der Schneidkante einen besonders geformten Spanauslauf zu bieten, der den Spanabtransport begünstige und eben die Schnittkräfte reduziere, die auf das Werkzeug wirken. Außerdem ist die Schneidkante selbst geschwungen ausgeführt, wodurch sich der geringe Leistungsbedarf erkläre. Der Planfräser M1600 ist mit sechs verschiedenen Durchmessern zwischen 50 und 160 Millimetern erhältlich. Ab Herbst 2021 sollen die Planfräser auch in Zoll-Abmessungen zur Verfügung stehen.

(ID:47629351)