Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Schäumtechnik auf der Fakuma 2017

Einfache Alternative zum physikalischen Schäumen per Spritzgießmaschine

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Peripherie-Entwickler Protec zeigt auf der Fakuma in Halle B3 am Stand 3119 ein zentrales Modul der zukünftigen Hardwarelösung für eine neue Art des physikalischen Schäumens ohne Umbau vorhandener Spritzgießmaschinen: den mobilen Granulattrockner der RDM-Reihe mit integrierter Trockenluftförderung, der zusammen mit einem noch zu entwickelnden Autoklav zu einer einheitlichen Peripherie kombiniert wird.
Bildergalerie: 2 Bilder
Der Peripherie-Entwickler Protec zeigt auf der Fakuma in Halle B3 am Stand 3119 ein zentrales Modul der zukünftigen Hardwarelösung für eine neue Art des physikalischen Schäumens ohne Umbau vorhandener Spritzgießmaschinen: den mobilen Granulattrockner der RDM-Reihe mit integrierter Trockenluftförderung, der zusammen mit einem noch zu entwickelnden Autoklav zu einer einheitlichen Peripherie kombiniert wird. (Bild: Protec)

Die Protec Polymer Processing GmbH entwickelt momentan ein Peripheriesystem, mit dem sich ein neues Verfahren zum physikalischen Schäumen von Polymeren problemlos in vorhandene Spritzgussanlagen integrieren lässt, wie es heißt. Halle B3, Stand B3119.

Bei dem innovativen Prozess, der vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid (KIMW) und der Linde AG kürzlich vorgestellt wurde, wird ein getrocknetes Granulat in einem Druckbehälter mit CO2 angereichert und anschließend der Spritzgießmaschine zugeführt. Damit vereint das neue Verfahren die einfache Handhabung chemischer Schäumprozesse mit dem hohen Aufschäumdruck des physikalischen Schäumens. Auch bei geringen Wanddicken sind gute Schäumergebnisse und somit erhebliche Materialeinsparungen möglich.

Externe Kohlendioxidbeladung sichert das stundenlange Schäumen

Die externe CO2-Beladung wurde bereits an verschiedenen Kunststoffsorten getestet, diese sind über mehrere Stunden hinweg reproduzierbar schäumfähig. Mit der integrierten Peripherielösung von Protec wird die Innovation künftig für einen breiten Anwenderkreis industriell nutzbar.

Das neue System können Unternehmen künftig rasch in ihre Fertigung integrieren, da vorhandene Spritzgießmaschinen je nach Typ gar nicht oder nur minimal modifiziert werden müssen.

Trio aus Peripheriesystemen bereitet das Schäumen vor

Die Vorbereitung und Zuführung des Granulats erfolgt voll automatisiert über eine integrierte Peripherielösung von Protec, die aus Trockner, Autoklav und Fördereinheit besteht. Da diese mehrere Maschinen gleichzeitig beliefern kann, lassen sich sowohl kleine als auch große Chargen wirtschaftlich fertigen. Zentral bedient wird die integrierte Anlage über eine netzwerkfähige SPS-Steuerung, mit der bereits heute alle Trockner und Dosierer der Somos-Produktlinien von Protec ausgestattet sind.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44944297 / Kunststofftechnik)