Wareneingang Entspannung für die Logistik in der Elektronikindustrie

Von Peter Stiefenhöfer

Anbieter zum Thema

Mit der Kamera-basierten Lösung „WEControlDOME“ vereinfacht Compcontrol die Erfassung von eingehenden Waren in der Elektronikindustrie. Die Bildverarbeitung für diese automatisierte Wareneingangsstation inklusive eines Adapters zur Ansteuerung der eingesetzten Objektive direkt aus der Kamera heraus stammt von SVS-Vistek.

Die automatisierte Wareneingangsstation „WEControlDOME“ von Compcontrol ermöglicht Unternehmen aus der Elektronikfertigung eine absolut transparente Erfassung von eingehenden Gebinden.
Die automatisierte Wareneingangsstation „WEControlDOME“ von Compcontrol ermöglicht Unternehmen aus der Elektronikfertigung eine absolut transparente Erfassung von eingehenden Gebinden.
(Bild: Compcontrol)

Alles muss effektiv und exakt ablaufen, wenn Unternehmen der Elektronikindustrie im Wareneingang neue Lieferungen erhalten. Nur wenn die ankommende Ware mit möglichst geringem Zeitaufwand geprüft, Produktmengen und -typen im Warenwirtschaftssystem eingebucht und anschließend an geeigneter Stelle abgelegt werden kann, ist eine nachfolgende Verarbeitung der Bauteile ohne weitere Verzögerungen realisierbar. Eine manuelle Erfassung ankommender Gebinde ist dafür meist zu langsam und zu fehleranfällig, was wirtschaftliche Abläufe in diesem Bereich nahezu unmöglich macht. Automatisierte Lösungen sind jedoch in der Regel nicht flexibel genug, um die erforderlichen Daten auf den voneinander abweichenden geometrischen Gebindeformaten der eingehenden Elektronikbauteile zuverlässig identifizieren zu können.

Dieses Problem löst die Compcontrol IT-Service und Vertriebs GmbH mit Sitz im hessischen Gersfeld mit ihrer automatisierten Wareneingangsstation „WEControlDOME“. „Wir haben dieses System speziell für die Elektronikfertigung entwickelt, um Unternehmen aus diesem Bereich eine absolut transparente Wareneingangserfassung von Gebinden an einer Wareneingangsstation zu ermöglichen“, erzählt Compcontrol-Geschäftsführer Christoph Limpert.

Christoph Limpert: „Die automatisierten Wareneingangsstationen ,WEControlDOME‘ laufen bei unseren Kunden nach der Inbetriebnahme teilweise im 3-Schicht-Betrieb rund um die Uhr und haben sich dort als sehr, sehr zuverlässig erwiesen.“
Christoph Limpert: „Die automatisierten Wareneingangsstationen ,WEControlDOME‘ laufen bei unseren Kunden nach der Inbetriebnahme teilweise im 3-Schicht-Betrieb rund um die Uhr und haben sich dort als sehr, sehr zuverlässig erwiesen.“
(Bild: Compcontrol)

„WEControlDOME“ ermittelt Daten wie die Bestellposition, den Artikeltyp, die Menge, Chargennummern und alle weiteren Informationen durch eine Barcode- und Klartextanalyse und verifiziert die aufgenommenen Daten durch einen Abgleich mit den Herstellerinformationen. Ohne weiteren manuellen Eingriff übernimmt das System zudem die automatische Wareneingangsbuchung in das Warenwirtschafts- beziehungsweise ERP-System und erlaubt die Einbindung eines automatischen Etikettiersystems für die Gebinde sowie deren fotografische Dokumentation.

31,4 Megapixel erfassen alle Details

Die einzigartige Besonderheit dieses Systems besteht dabei laut Limpert in der automatischen Erfassung jedes einzelnen Gebindes und der darauf befindlichen Barcode- und Klartextinformationen über eine integrierte Kamera, die durch den Einsatz eines zusätzlichen Autofokus-Systems auch bei unterschiedlichen Objekthöhen Bilder in ausreichender Qualität liefert. Ein solches System war erforderlich, da sich der Arbeitsabstand für jede Bilderfassung aufgrund der unterschiedlichen Höhen der ankommenden Gebinde von der vorangegangenen Datenaufnahme unterscheiden kann. „Diese Situation erforderte ein spezielles Set-up des Bildverarbeitungssystems, das wir mithilfe von SVS-Vistek realisieren konnten“, so Limpert.

Der SVS-EF-Adapter von SVS-Vistek ermöglicht eine Autofokus-Funktion der eingesetzten Kamera, um Bilder der eingehenden Elektronikgebinde unabhängig von ihrer Höhe aufnehmen zu können.
Der SVS-EF-Adapter von SVS-Vistek ermöglicht eine Autofokus-Funktion der eingesetzten Kamera, um Bilder der eingehenden Elektronikgebinde unabhängig von ihrer Höhe aufnehmen zu können.
(Bild: SVS-Vistek)

Die Experten von SVS-Vistek fanden nach ersten Vorgesprächen mit Compcontrol in ihrem breiten Produktportfolio schnell die optimal für diese Anwendung geeignete Kamera: Die monochrome „GigE-Kamera exo342MGE“ erfüllte mit ihrer hohen Auflösung von 31,4 Megapixeln alle Anforderungen, um die Barcode- und Klartextinformationen auf den Bauteilgebinden sicher und in ausreichender Qualität zu erfassen sowie die Bilddaten zur Auswertung und Speicherung an den angeschlossenen PC zu transferieren. Praxiserprobte Eigenschaften wie das hervorragende thermische Konzept, das Betriebstemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius zulässt, sowie die integrierte, vielseitige Lichtsteuerung waren weitere Gründe für den Einsatz der „exo342MGE“ zur Lösung der Aufgabenstellung bei Compcontrol.

Die wesentliche Herausforderung bestand jedoch darin, die Bilder trotz der unterschiedlichen Höhen der Prüfobjekte mit gleichbleibender Qualität aufzunehmen, ohne manuell eingreifen zu müssen. Diese Aufgabe löste SVS-Vistek mit seinem SVS-EF-Adapter, einer Eigenentwicklung des Unternehmens, die eine komfortable Fokus- und Blendenansteuerung von Canon EF-Mount-Objektiven direkt aus der Kamera heraus erlaubt. Der SVS-EF-Adapter ermöglicht eine Autofokus-Funktion der Kamera und schafft so die Voraussetzung für die flexible, schnelle und einfache Bildaufnahme der eingehenden Elektronikgebinde unabhängig von ihrer Höhe.

Trend zu kleinen Losgrößen

Nach den Worten von Thorsten Schmidt, Head of Productmanagement & Support bei SVS-Vistek, stellt die Anwendung des SVS-EF-Adapters bei Compcontrol ein typisches Beispiel für die Funktion dieses Produkts dar: „In sehr vielen industriellen Inspektionslösungen kommen immer noch Objektive mit fester Brennweite zum Einsatz. Das macht bei Produktionsanlagen, auf denen über lange Zeiträume hinweg große Stückzahlen von ein- und demselben Teil hergestellt und geprüft werden, auch Sinn. Eine völlig andere Ausgangslage entsteht jedoch bei der Prüfung von Teilen mit kleineren Stückzahlen und bei häufig wechselnden Prüfobjekten: In diesen Fällen muss eine Inspektionslösung schnell an neue Produkte und Parameter angepasst werden, um eine effektive Produktion gewährleisten zu können.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Spätestens seit der Einführung von Industrie 4.0 geht der Trend laut Schmidt aber genau in diese Richtung. „Wenn die Losgröße im Extremfall bis auf die Stückzahl 1 sinkt, sind flexiblere Lösungen unabdingbare Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg von Produktionsunternehmen. Fokussierbare Objektive sind hierbei ein wichtiger Baustein, da sie die Inspektion von Objekten mit unterschiedlichen geometrischen Abmessungen erleichtern“, so Schmidt.

Thorsten Schmidt: „Wenn die Losgröße im Extremfall bis auf die ,Stückzahl 1‘ sinkt, sind flexiblere Lösungen unabdingbare Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg von Produktionsunternehmen.“
Thorsten Schmidt: „Wenn die Losgröße im Extremfall bis auf die ,Stückzahl 1‘ sinkt, sind flexiblere Lösungen unabdingbare Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg von Produktionsunternehmen.“
(Bild: SVS-Vistek)

Der SVS-EF-Adapter kann in Kombination mit zahlreichen Industriekameras der Serien EXO, FXO und HR von SVS-Vistek eingesetzt werden, um fokussierbare Objektive mit Canon-EF- oder -EF-S-Mount ohne zusätzliche Hard- und Software anzusteuern. Dabei übernimmt die Kamera die Steuerung wie auch die Stromversorgung des Objektivs, das aus Software-Perspektive nahtlos in den „GenICam“-Tree der Kamera integriert wird. Der EF-Adapter existiert in verschiedenen Varianten für Objektivanschlüsse mit C-Mount, M42 und M58 und kann bei allen Kameras der Serien EXO, FXO und HR von SVS-Vistek genutzt werden. „Anwendern steht somit eine große Auswahl an Kameramodellen aus unserem Portfolio in Bezug auf Auflösung, Bildaufnahmegeschwindigkeit und Schnittstelle zur Verfügung, um ihr Bildverarbeitungssystem optimal nach den Anforderungen der zu lösenden Applikation auszulegen und auf einfache Weise flexible Inspektionslösungen zu realisieren“, betont Schmidt.

Bewährte Lösung

Die automatisierten Wareneingangsstationen „WEControlDOME“ von Compcontrol sind laut Geschäftsführer Limpert inzwischen schon zahlreich und weltweit bei vielen Unternehmen der Elektronikbranche im Einsatz. „Diese Systeme laufen bei unseren Kunden nach der Inbetriebnahme teilweise im 3-Schicht-Betrieb rund um die Uhr und haben sich dort als sehr, sehr zuverlässig erwiesen. In den seltenen Fehlerfällen hat uns SVS-Vistek immer schnell unterstützt und Bildverarbeitungs-basierte Probleme umgehend behoben. Die gute Zusammenarbeit, die sich bereits bei der Komponentenauswahl und den detaillierten Machbarkeitsstudien während der Entwicklungsphase des Systems gezeigt hat, bewährt sich somit auch im erfolgreichen Einsatz der Wareneingangsstationen.“ Nach Limperts Worten gibt es also Grund genug, die seit über einem Jahrzehnt bestehende Partnerschaft weiterzuführen und auch bei zukünftigen Anwendungen auf Bildverarbeitung von SVS-Vistek zu vertrauen. n

* Peter Stiefenhöfer ist Inhaber der Agentur PS Marcom Services in 82140 Olching. Nähere Informationen: SVS-Vistek GmbH, 82205 Gilching, Tel. +49 8105 398760, info@svs-vistek.com

(ID:48550605)