Suchen

Laserschweißen Erster 1-kW-Blaulichtlaser schweißt Gold und Kupfer kontrollierter

| Redakteur: Peter Königsreuther

Laserlines LDM blue gilt als weltweit erster CW-Diodenlaser mit einer Ausgangsleistung von 1 kW. Und das sind die Vorteile für die Anwender:

Firmen zum Thema

Laserline hat mit dem LDM blue, wie es heißt, den weltweit ersten blau strahlenden CW-Diodenlaser (450 nm Wellenlänge) geschaffen, der eine Ausgangsleistung von 1 kW liefert. Buntmetalle, wie Kupfer, sollen sich damit besonderst kontrolliert schweißen lassen.
Laserline hat mit dem LDM blue, wie es heißt, den weltweit ersten blau strahlenden CW-Diodenlaser (450 nm Wellenlänge) geschaffen, der eine Ausgangsleistung von 1 kW liefert. Buntmetalle, wie Kupfer, sollen sich damit besonderst kontrolliert schweißen lassen.
(Bild: Laserline)

Unter Einsatz klassischer Infrarotlaser sei das Fügen dünner Buntmetallbauteile bisher nur als modifizierter Tiefschweißprozess mit Materialverstärkung im Nahtbereich möglich. Der Grund war die starke Reflexion im Infrarotspektrum, die zu hohen Energieeinträgen zwang, so Laserline. Licht im blauen Spektrum hingegen wird von Buntmetallen bis zu zwanzigmal stärker absorbiert als Infrarotstrahlung. Verglichen mit herkömmlichen Infrarotlasern ist deshalb weitaus weniger Energie zum Aufschmelzen reflektierender Werkstückoberflächen nötig. Selbst dünnste Kupferbauteile könnten so ohne künstliche Materialverstärkung gefügt werden.

Laserline, international führender Entwickler und Hersteller von Diodenlasern für die industrielle Materialbearbeitung, unterstreicht seine herausragende Marktposition: Mit den Hochleistungslasern der LDMblue Serie sind ab sofort die weltweit ersten blauen CW-Diodenlaser mit bis zu 1 kW Ausgangsleistung verfügbar. Die Laser agieren mit einer Lichtwellenlänge von 450 nm und ermöglichen als erste Industrielaser überhaupt ein kontrolliertes Wärmeleitschweißen von hochreflexiven Buntmetallen wie Kupfer oder Gold. Damit eröffnen sie speziell beim Fügen dünner Kupferkontaktierungen, wie sie etwa in der Batterietechnik für Elektrofahrzeuge eingesetzt werden, neue und effizientere Fertigungsoptionen. Feinabgestufte Leistungsregulierungen im Millisekundentakt sowie außergewöhnlich ruhige Schmelzbäder stellen glatte Nahtbereiche mit hervorragender elektrischer Leitfähigkeit sicher und machen die Lasersysteme auch für designorientierte Anwendungen in sichtbaren Bereichen interessant. Darüber hinaus wurden die Diodenlaser der LDMblue Serie auch in buntmetallbasierten Beschichtungsverfahren erfolgreich erprobt.

Die neue Laserserie wurde von Laserline in Zusammenarbeit mit Osram und anderen Projektpartnern im Rahmen der EFFILAS-Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelt. Ab Werk sind die LDMblue-Diodenlaser in drei Standardkonfigurationen mit 1.000, 500 und 300 W Ausgangsleistung bei Strahlqualitäten von 100 beziehungsweise 60 mm·mrad erhältlich (LDMblue 1000-100 / 500-60 / 300-60). Dank der kompakten LDM-Bauart für den 19‘‘-Einschub lassen sich die LDMblue Laser einfach und platzsparend in alle gängigen Produktionsanlagen integrieren. MM

(ID:45760049)