Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Polymerkugellager

Fahrrad-Waschanlage setzt auf wartungsfreie Polymerkugellager

| Redakteur: Stefanie Michel

In der kompakten Radwaschanlage Cyclewash lagern schmier- und wartungsfreie Xiros-Polymer-Kugellager die Waschbürsten sicher. Sie sind beständig gegen Korrosion, Schmutz und Lauge und dabei bis zu 40 % günstiger als vergleichbare metallische Lager.
Bildergalerie: 1 Bild
In der kompakten Radwaschanlage Cyclewash lagern schmier- und wartungsfreie Xiros-Polymer-Kugellager die Waschbürsten sicher. Sie sind beständig gegen Korrosion, Schmutz und Lauge und dabei bis zu 40 % günstiger als vergleichbare metallische Lager. (Bild: cycleWash)

Die Fahrrad-Waschanlage „CycleWash“ nutzt schmier- und wartungsfreie Polymerkugellager zur Lagerung der Waschbürsten. Das reduziert Wartungsintervalle und Stillstandzeiten, zudemsind sie bis zu 40 % günstiger als vergleichbare metallische Kugellager.

Autowaschanlagen sind bei Autofahrern beliebt. Fahrradfahrer hingegen konnten von der automatischen Reinigung ihres Zweirads bislang meist nur träumen. Mit „CycleWash“ ist das nun einfach möglich. Die kompakte Anlage ist gründlich, verbraucht lediglich 0,5 l Wasser pro Waschgang und nutzt Bio-Seife. In den Waschbürsten kommen schmier- und wartungsfreie Xiros-Polymerkugellager von Igus zum Einsatz, die einen sicheren Lauf unter Wasser gewährleisten.

„Fahrrad waschen im Vorbeigehen“ – das ist der Slogan der Cyclewash-Anlage. Und tatsächlich, das Fahrrad lässt sich ganz einfach durch die Fahrrad-Waschanlage schieben und braucht dabei nur 3 bis 5 Minuten pro Waschgang. Sanfte Bürsten reinigen das Fahrrad schonend aber gründlich. Die Anlage verfügt über einen geschlossenen Wasserkreislauf sowie ein mehrstufiges Filtersystem, um Wasser und Betriebskosten zu sparen. Gewaschen wird mit umweltfreundlicher Bio-Seife. Das Standardmodel wird mit Strom betrieben, optional läuft die Anlage aber auch mit Solar-Kraft. Interessant für Veranstalter, Inhaber von Radstationen oder Tankstellen: Die Anlage ist äußerst kompakt und lässt sich ganz einfach in einem PKW-Kombi transportieren.

Polymerkugellager für einen trockenen Lauf unter Wasser

Zur Lagerung der Waschbürsten hat der Hersteller der Cyclewash zwei Xiro-Rundtisch-Kugellager mit Edelstahlkugeln verwendet. Die Lagerringe bestehen aus dem verschleißbeständigen Kugellagerwerkstoff Xirodur B180. Dieser ermöglicht einen wartungsfreien Trockenlauf, geringe Rollreibung und den Einsatz bei Temperaturen bis zu 80 °C. Die Xiros-Lager sind korrosionsbeständig, bis zu 60 % leichter und dabei bis zu 40 % günstiger als vergleichbare metallische Lager. Die Schmiermittel- und Korrosionsfreiheit der Kunststofflager sorgt für einen problemlosen Einsatz unter Wasser und erhöht so die Lebensdauer der Anlage. Darüber hinaus sind die Xiros-Polymer-Kugellager beständig gegen Schmutz und Lauge, was den Einsatz von Seife unbedenklich macht.

Daher kommen Xiros-Polymerkugellager neben der Fahrrad-Waschanlage auch bereits in anderen Unterwasser-Anwendungen zum Einsatz, wie zum Beispiel in Anlagen für die Wellenerzeugung in Schwimmbädern und Pools. Die Lebensdauer der Xiros-Lager sind online berechenbar: Über den Lebensdauerrechner lässt sich aufgrund der Realtests aus dem Igus-Testlabor die Lebensdauer voraussagen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44891324 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen