Fertigungsautomatisierung Flexible Fertigungssysteme für die effiziente Automatisierung

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Kürzere Zykluszeiten, höhere Produktivität und bessere Auslastung bei gleichzeitig größerer Flexibilität und niedrigem Bestand, das sind zentrale Ziele der Automation. Dennoch können die Anforderungen an die jeweilige Lösung sehr unterschiedlich sein, worauf mit flexiblen Fertigungssystemen reagiert werden kann.

Firmen zum Thema

Mit flexiblen Fertigungssystemen kann den individuellen Anforderungen sehr unterschiedlicher Fertigungskonzepte Rechnung getragen werden. (Bild: Fastems)
Mit flexiblen Fertigungssystemen kann den individuellen Anforderungen sehr unterschiedlicher Fertigungskonzepte Rechnung getragen werden. (Bild: Fastems)

Die spezifischen Anforderungen an ein Automatisierungssystem können je nach Fertigungsbetrieb weit auseinandergehen: So suchen Lohnbetriebe vor allem nach gleichermaßen schnellen wie flexiblen Konzepten für eine Fertigung bis hin zur Losgröße 1, während die Serienfertigung, beispielsweise für die Automobilbranche, auf die wirtschaftliche Produktion sehr hoher Stückzahlen fokussiert ist. Niemanden mag es daher verwundern, wenn Automationssysteme für derart diversifizierte Anforderungen nicht nur auf sehr unterschiedliche Weise realisiert werden, sondern sich zudem sehr schwer Systemintegratoren finden lassen, die die gesamte Bandbreite abdecken können.

Flexible Fertigungssysteme decken verschiedene Anforderungen ab

Fastems hat es sich vor diesem Hintergrund zur Aufgabe gemacht, flexible Fertigungssysteme (FFS) zu entwickeln und zu realisieren, die insbesondere den individuellen Anforderungen sehr unterschiedlicher Fertigungskonzepte gerecht werden. Bestes Beispiel dafür ist das Multi-Level-System (MLS), ein sehr vielseitiges flexibles Fertigungssystem, das sich in unterschiedlichsten Konfigurationen realisieren lässt. Die Bandbreite der Möglichkeiten reicht von einem flexiblen Fertigungssystem mit einer Werkzeugmaschine bis hin zu einem komplexen System, in dem verschiedenste Werkzeugmaschinen unterschiedlicher Hersteller miteinander verkettet werden können.

Bildergalerie

Obwohl jedes Multi-Level-System über eine hohe Speicherkapazität verfügt, benötigen die Systeme nur eine minimale Stellfläche, weil sie vor allem den Raum in der Höhe einnehmen. Somit lässt sich ein solches System flexibel in der Hallenhöhe den individuellen Produktionszielen anpassen und die Produktivität ohne zusätzlichen Platzbedarf in der Fläche steigern.

Multi-Level-Fertigungssystem mit bis zu 24 t Tragfähigkeit

Je nach Gewicht der zu bearbeitenden Werkstücke ist ein Multi-Level-System in verschiedenen Systemklassen erhältlich. So verfügt das kleinste System in Ausführung LD über eine Tragfähigkeit von 700 kg, bis zu 24 t bewältigt hingegen das Multi-Level-System UXD, wobei es Paletten von 3000 mm × 3000 mm auf zwei Ebenen speichern kann.

Zwischen den beiden Ausführungen sind zudem weitere Abstufungen der Tragfähigkeit von 1500 (MD), 2500 (XMD), 6000 (HD), 9000 (XHD) und 11 000 kg (XXHD) verfügbar. Und auch Sonderkonstruktionen lassen sich realisieren.

(ID:25394990)