Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Tischuntergestell für Duo-Arbeitsplätze

Flexible Lösung für bessere Platznutzung und mehr Ergonomie am Arbeitsplatz

| Redakteur: Frauke Finus

Ergonomisch und platzsparend: Die Bench-Lösung für Duo-Arbeitsplätze von Suspa.
Ergonomisch und platzsparend: Die Bench-Lösung für Duo-Arbeitsplätze von Suspa. (Bild: Suspa)

Suspa hat für Büromöbelhersteller eine Lösung entwickelt, die das Arbeitsumfeld durch die Möglichkeit der Höhenverstellung ergonomisch verbessert.

Die sogenannte Bench-Lösung ermöglicht es, zwei gegenüberliegende Arbeitsplatzuntergestelle miteinander zu verknüpfen, während die aufliegenden Tischplatten voneinander unabhängig bleiben und deshalb auch einzeln verfahren werden können. Das Herzstück der Bench-Lösung von Suspa sind die Hubsäulen ELS3, mit denen die Arbeitsplätze in der Höhe elektrisch verstellt werden. Diese heben bis zu 60 kg pro Hubsäule, und das ruhig. Gerade in Großraumbüros, in denen zahlreiche Arbeitsplätze potentiell zeitgleich verstellt werden, ist das vergleichsweise stille Verfahren der Hubsäulen ein großer Vorteil, ist sich der Hersteller sicher.

Die Bench-Lösung ist eine Variante, bei der zwei gegenüberstehende Tischuntergestelle mittels zwei Brückenelementen miteinander verbunden werden. Dadurch entfallen die Fußausleger, die normalerweise bei einem einzeln stehenden Tisch benötigt werden. So entstehen zwei gegenüberliegende Arbeitsplätze, die trotz der raumsparenden Verbindung unabhängig voneinander höhenverstellbar sind, wie es heißt.

Ergonomisch optimierter Arbeitsplatz

Auf Tischuntergestelle von Suspa können Tischplatten mit einer Länge von 120 cm bis 200 cm montiert werden. Ebenso können die Arbeitsplätze mittels eines sogenannten „Bench-to-Bench“-Verbinders jeweils als Zweierkombination aneinandergereiht werden. Die Konstruktion ist platzsparend und erfüllt gleichzeitig alle Anforderungen an einen ergonomisch optimierten Arbeitsplatz, der flexibel von mehreren Mitarbeitern genutzt werden kann – gerade in Zeiten von Co-Working-Spaces, in denen die Mitarbeiter häufig den Arbeitsplatz wechseln, ein enormer Vorteil, wie es heißt.

Smarter Bauraum

Hubsäulen

Smarter Bauraum

04.10.18 - Montageprofile mit integrierten Aktuatoren können ohne Aufwand als Hubsäulen für die Höhenverstellung von Arbeitstischen verwendet werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45636702 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen