Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Arbeitsschutz

Gefahrstoffe sicher lagern und handhaben

| Redakteur: Stéphane Itasse

Brennbare Dämpfe bleiben im Experiment unter Kontrolle, können im Produktionsbetrieb aber schnell zu einer echten Gefahr werden. (Bild: Asecos)
Bildergalerie: 5 Bilder
Brennbare Dämpfe bleiben im Experiment unter Kontrolle, können im Produktionsbetrieb aber schnell zu einer echten Gefahr werden. (Bild: Asecos)

In der heutigen Arbeitswelt sind Gefahrstoffe nicht nur notwendig, sondern sogar alltäglich. Sie begegnen uns bei vielen Arbeitsschritten, bei denen falsche Handhabung oder Lagerung gefährlich werden kann. Doch wo genau fängt die Gefahr an und wo hört sie auf?

Was viele Mitarbeiter unterschätzen: schon Kleinstmengen an Gefahrstoffen sind gefährlich. Eine Spraydose hier, ein Ölkännchen da, eine Packung Kleber dazu – schnell hat man ein potenziell gefährliches Sammelsurium an Stoffen, von denen zusammen eine unterschätzte Gefahr ausgehen kann. Zum Beispiel genügt bei manchen Stoffen schon ein Funke, um weitreichende Reaktionen auszulösen.

Gewohnheit lässt Gefahren der Gefahrstoffe vergessen

Da die Stoffe schon zur Alltäglichkeit geworden sind und dazu noch in relativ kleinen und gängigen Gebinden auftreten, wird die Nutzung zur Gewohnheit. Deshalb werden häufig die möglichen Gefahren unterschätzt, die Risiken durch die häufige Nutzung der Stoffe vergessen.

Doch wenn der Fall der Fälle eintritt und die Arbeitsmaterialien ihre gefährlichen Eigenschaften entfalten, sind die Auswirkungen oft verheerend: von Gesundheitsschädigung über großflächige Zerstörung der Arbeitsumgebung bis hin zum Verlust von Menschenleben. Wie weitreichend die Auswirkungen sind, ist abhängig von den jeweiligen Eigenschaften der Gefahrstoffe und davon, wie gut für diesen Fall vorgesorgt wurde. Die gefährlichen Eigenschaften von Stoffen und Stoffgemischen sind vielfältig. Eine einheitliche, sofort erkennbare Kennzeichnung ist deshalb wichtig.

Das sogenannte GHS, das Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (siehe Bild 1 – siehe Bildergalerie), übernimmt diese Klassifizierung. Hinter jedem der verwendeten Symbole verbergen sich bestimmte Gefahrstoffklassen. Dabei sind die Eigenschaften der innerhalb der Klassen zusammengefassten Stoffe stets ähnlich, sodass jeweils konkrete Regelungen und Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können.

Arbeitgeber muss Sicherheit der Mitarbeiter vor Gefahrstoffen gewährleisten

Fast jedem ist sicherlich mindestens eines dieser GHS-Symbole schon begegnet. Sie finden sich auf vielen Gebinden wieder. Nicht nur im Arbeitsalltag, sondern auch im privaten Haushalt werden Mittel genutzt, die zu den Gefahrstoffen gehören, beispielsweise Putzmittel. Während im Privaten jeder selbst für die sichere Aufbewahrung und den angemessenen Umgang mit Chemikalien sorgen muss, ist es im Unternehmen die Aufgabe des Arbeitgebers, die Sicherheit seiner Mitarbeiter zu gewährleisten.

Viele Gesetze, Verordnungen und Vorschriften regeln detailliert, wie die Arbeit mit und die Aufbewahrung von Gefahrstoffen erfolgen muss. Ziel ist der umfassende Schutz von Mitarbeitern und Umwelt. Bei fahrlässiger Handhabung von Gefahrstoffen haftet der Unternehmer – und noch dazu greift kein Versicherungsschutz.

Ergänzendes zum Thema
 
Zahlreiche Regelungen für die Arbeit mit Gefahrstoffen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 27240530 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen