Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Werkzeugschnittstellen

Geteilte Spindelwelle senkt Folgekosten bis zu 30%

11.01.2010 | Autor / Redakteur: Fred Elflein / Reinhold Schäfer

Anstatt die komplette Welle zu ersetzen, wird bei geteilten Wellen nur die Werkzeugaufnahme ausgetauscht. Dies spart 30% der Reparaturkosten. Bild: Weiss
Anstatt die komplette Welle zu ersetzen, wird bei geteilten Wellen nur die Werkzeugaufnahme ausgetauscht. Dies spart 30% der Reparaturkosten. Bild: Weiss

Die Werkzeugschnittstellen von Spindelwellen unterliegen einem betriebsbedingten Verschleiß und können schnell beschädigt werden. Nutzen Anwender Spindeln mit einer demontierbaren Werkzeugaufnahme, können sich die anfallenden Reparaturkosten bis zu 30% reduzieren.

Die in Werkzeugmaschinen eingesetzten Spindeln sind komplexe, mechatronische Einheiten, die aus unterschiedlichen, anspruchsvollen Bauteilen bestehen. In der Maschine verbaut, ist nicht mehr viel davon zu sehen. Die Werkzeugaufnahme ist eine Ausnahme. Sie nimmt das Werkzeug auf und überträgt die Drehbewegung sowie die für die Zerspanung benötigte Leistung.

Integration der Werkzeugaufnahme nach zwei Methoden

Zur Integration der Werkzeugaufnahme gibt es zwei unterschiedliche Methoden. Am weitesten verbreitet ist die in die Spindelwelle integrierte Werkzeugaufnahme. Eine interessante Alternative dazu ist die demontierbare Ausführung. Am Markt erhältliche einteilige Spindelwellen haben nur einen kleinen Vorteil: Sie sind etwas günstiger im Anschaffungspreis.

Dafür gibt es aber einen schwerwiegenden Nachteil: Im Reparaturfall muss nicht nur die Werkzeugaufnahme, sondern die gesamte Welle erneuert werden – ein teures Unterfangen. Häufig ist der Spindel-Rotor nicht lösbar auf die Welle geschrumpft und kann nicht weiter verwendet werden. Die Kosten sind dann im Durchschnitt fünfmal so hoch wie im Vergleich dazu, wenn nur die Werkzeugschnittstelle ausgetauscht wird.

Beschädigte Werkzeugaufnahmen müssen repariert werden

Zweiteilige Wellen kosten durchschnittlich etwa 20% mehr als einteilige. Der Mehrpreis amortisiert sich nach ein bis zwei Folgereparaturen. Das ist abhängig davon, welcher Spannsatztyp vorher verwendet wurde. Auch bei der Reparatur anderer Werkzeugmaschinen mit Spindeln anderer Hersteller ist dies so. Die Lebenszykluskosten von Spindeln mit einteiligen Wellen und integrierter Werkzeugaufnahme sind immer deutlich höher als jene mit demontierbarer Schnittstelle.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 329293 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen