Suchen

Rovings

Glasfaser ermöglicht PMMA-Composites

| Redakteur: Peter Königsreuther

Ein für Methacrylatharze optimiertes Direktroving (Single-End) von 3B-the Fibreglass Company, optimiert nun die Herstellung von thermoplastischen Verbundwerkstoffen mit PMMA als Matrix. Das neuartige Verfahren erhielt den JEC Europe Innovation Award 2013 in der Kategorie Thermoplaste.

Firmen zum Thema

Eine spezielle Schlichte auf Glasfasern des Anbieters 3B ermöglicht jetzt den leichteren Aufbau thermoplastischer Verbundmaterialien mit einer PMMA-Matrix.
Eine spezielle Schlichte auf Glasfasern des Anbieters 3B ermöglicht jetzt den leichteren Aufbau thermoplastischer Verbundmaterialien mit einer PMMA-Matrix.
(Bild: 3B)

3B-the Fibreglass Company stellte auf der JEC Europe in Paris ein besonderes E-CR-Glasfaser-Roving (SE4740) vor, dessen Rezeptur speziell für die Verbindung mit Methacrylatharz entwickelt wurde und die Herstellung von glasfaserverstärktem PMMA-Verbundwerkstoffen ermöglicht, wie Eric Debondue, 3B Business Development Leader, berichtet. „Die Schlichte des neuen Glasfaser-Roving wurde in enger Zusammenarbeit mit unserem französischen Partner Arkema, einem weltweit führenden Hersteller von PMMA und Chomarat, einem führenden Hersteller von technischen Textilien, entwickelt,“ so Debondue.

PMMA-Verbund verträgt sich mit üblicher Technik

Das aus dieser Kooperation entstandene Roving SE4740 sei sehr gut im Web- und Strickverfahren zu verarbeiten und biete eine ausgezeichnete Kompatibilität zu Arkemas Methacrylatharzsystem namens Altuglas: Das soll dem Roving hervorragende mechanische Eigenschaften verleihen und es zu einem anerkannten, weltweit verfügbaren PMMA-kompatiblen Roving machen.

Die Kombination aus optimierter SE4740 Glasfaserverstärkung von 3B und dem TP-Harzsystem von Arkema soll für Verbundbauteile sorgen, die ähnliche mechanische Eigenschaften aufweisen wie Bauteile mit duroplastischer Matrix. Wie es heißt, sind sie voll kompatibel mit der üblichen Maschinentechnik und Herstellungsprozessen wie beispielsweise dem thermoplastischen Harzinjektionsverfahren (T-RTM) oder der vakuumunterstützten Harzinjektion (VARI).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39274650)