Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kommentar zu Industrie 4.0

Hahn-Woernle: Industrie 4.0 ist in der Intralogistik schon Realität

| Autor / Redakteur: Christoph Hahn-Woernle / Stefanie Michel

Für Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführer des Intralogistikanbieters Viastore Systems, ist Industrie 4.0 nichts Neues.
Für Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführer des Intralogistikanbieters Viastore Systems, ist Industrie 4.0 nichts Neues. (Bild: Viastore)

Industrie 4.0 steht für das Verschmelzen der virtuellen und der physikalischen Welt in der Fertigung. Wichtiger Bestandteil dieser sogenannten vierten industriellen Revolution sind intelligente Lager und Distributionszentren.

Diese intelligenten Lager und Distributionszentren und das, was sich sonst noch so hinter dem Schlagwort Industrie 4.0 verbirgt, gehören in der Intralogistik schon seit Längerem fast zum Standard: die völlige Vernetzung von unterschiedlichen Prozessen, Arbeitsplätzen, Ladungsträgern, Verpackungseinheiten, Waren sowie deren Eigenschaften. Diese Aspekte können sich alle an verschiedenen Orten auf dem Globus befinden. Die Basis dafür ist das Internet.

In einem Distributionszentrum arbeiten zum Teil mehrere Hundert Menschen an ein und derselben Aufgabe, ohne dass sie voneinander wissen: Der Kunde bestellt seine Waren online, eine Plattform wickelt Bestelleingang sowie Auftragsbestätigung automatisch ab und leitet den Auftrag an die Stellen weiter, die ihn operativ erledigen. Diese Erledigung kann an unterschiedlichen Orten erfolgen, sie münden jedoch in ein Produkt – in diesem Fall eine Lieferung.

In diesem Prozess wird etwa nicht nur die Ware einbezogen, die physisch vor Ort verfügbar ist, sondern auch die, die im gewünschten Zeithorizont verfügbar sein wird. Die Nachbevorratung der verbrauchten Ware erfolgt in gleicher Weise. Die davorliegenden Handelsstufen sind darin einbezogen – in vielen Fällen auch bereits die Fertigung und Produktion. Das alles geschieht transparent im Internet. Alle Beteiligten können Eigenschaft und Verfügbarkeit eines Produkts und den Stand eines Auftrags live verfolgen. Der Datenfluss steuert sehr komplexe automatische Warenflüsse, um Aufträge zu komplettieren und dem Empfänger zu liefern. Industrie 4.0 ist in der Intralogistik heute bereits Realität.

Weitere Beiträge des Dossiers Industrie 4.0

Produkte und Produktion werden intelligent und kommunizieren

Industrie 4.0

Produkte und Produktion werden intelligent und kommunizieren

21.03.13 - Die deutsche Industrie muss auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. Einen Weg beschreibt die Vision von Industrie 4.0, die die komplette Produktion „revolutionieren“ soll. Eine solche Produktion basiert auf intelligenten technischen Systemen sowie der Vernetzung und Kommunikation in der Fabrik. lesen

Kaizen war gestern - jetzt kommt Industrie 4.0 in die Logistikprozesse

Industrie 4.0

Kaizen war gestern - jetzt kommt Industrie 4.0 in die Logistikprozesse

01.10.13 - Verschwendung vermeiden und transparente Prozesse ermöglichen – mit der Kaizen-Philosophie revolutionierten die Japaner die Industrie. Wenn es nach Wissenschaft und einigen OEMs geht, dann gehört Muda bald ganz der Vergangenheit an. Denn Industrie 4.0 verändert auch die Logistik nachhaltig. lesen

Wittenstein: Als Vorreiter die Entwicklung maßgeblich mit beeinflussen

Kommentar zu Industrie 4.0

Wittenstein: Als Vorreiter die Entwicklung maßgeblich mit beeinflussen

21.03.13 - Der Wettbewerbsvorteil der deutschen Produktion liegt im „Gewusst-wie“, doch auf lange Sicht müssen wir den Standort Deutschland sichern. Dafür brauchen wir neue Antworten in der Produktion. Deshalb geht es darum, die Produktion in unseren Fabriken noch effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten – ein Grund, warum sich die Wittenstein AG seit geraumer Zeit der Umsetzung der informationstechnischen Hightechstrategie Industrie 4.0 verschrieben hat. lesen

Erneuter CIM-Aufguss oder tatsächliche (R-)Evolution?

Industrie 4.0

Erneuter CIM-Aufguss oder tatsächliche (R-)Evolution?

21.03.13 - Ohne IT und Software wäre die Umsetzung von Industrie 4.0 nicht möglich – das ist allen Beteiligten bewusst. Die Weichen für die Zusammenarbeit der betreffenden Branchen sind gestellt. Es gibt aber viel zu tun, um einen erneuten Mißerfolg wie CIM zu vermeiden, wie Netzausbau oder Standards schaffen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38563970 / Materialfluss)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen